Aktuelles

Ein musikalischer NeujahrsSpass mit Classic, Jazz und Comedy am 5. Januar 2019:

Neujahrskonzert mit der BRASS BAND BERLIN und attraktivem Vorprogramm

bild Neujahrskonzert mit der BRASS BAND BERLIN am 5. Januar 2019

Am Samstag, 5. Januar,  eröffnen der VVV, Stadtmarketing Burgdorf und StadtHaus Burgdorf das Veranstaltungsjahr 2019 mit dem Neujahrskonzert im Veranstaltungszentrum StadtHaus (Sorgenser Str. 31).  Beginn ist um 20.00 Uhr. Im Foyer stimmt ab 19.00 Uhr ein von Stadtmarketing Burgdorf präsentiertes  buntes Vorprogramm mit attraktiver Kleinkunst (u.a. Walkacts mit Stelzenläufern) auf das Konzertereignis ein.  Als besondere Premiere erleben die Zuhörer Thomas Hoffmann und seine BRASS BAND BERLIN. Auf dem Konzertprogramm steht ein musikalischer NeujahrsSpass mit Classic, Jazz und Comedy.  In der Pause gibt es Imbissmöglichkeiten.  Der Vorverkauf läuft bei Bleich Drucken und Stempeln, Braunschweiger Straße 2, Tel. 05136 – 1862.  VVV- und Stadtmarketing-Mitglieder erhalten Ermäßigungen. Die Hannoversche Volksbank unterstützt das Neujahrskonzert.  Sponsoren des Vorprogramms sind die Stadtsparkasse Burgdorf, Stadtwerke Burgdorf GmbH, E-CENTER-CRAMER,  Verlagsgesellschaft Madsack (HAZ/NP) und Steuerkanzlei Skibba & Willardt.

Ein Konzertabend der Spitzenklasse

Sie sind anders als andere: Frecher, verrückter, verspielter.  So beschreiben sich die Mitglieder der BRASS BAND BERLIN, die seit 1989 ein Garant für einen gelungenen und unterhaltsamen Konzertabend der Spitzenklasse ist und 2019 ihr 30-jähriges Jubiläum feiert.   Das Motto lautet:  „Musik mit Witz, Charme & Frack“.  Die zehn Top-Musiker um den Bandleader Thomas Hoffmann sind allesamt fantastische Solisten und ernten immer wieder tosenden Beifall. Sie scheuen sich auch nicht, Wagner oder Bach zu verjazzen. Jeder einzelne zeigt sich am Abend als Perfektionist und Könner auf diversen Instrumenten, mal brav geblasen, mal quer oder gar auf zerteilter Posaune. Das Konzert ist gespickt mit Gestik, Mimik und unerwarteten Gags. "Wem Klassik oft zu ernst und Comedy zu banal vorkommt, ist bei uns genau richtig“, verspricht Thomas Hoffmann.

Eine virtuose und rasante Hochleistungsschau

Was das pfiffige Ensemble bietet, kann eigentlich nicht beschrieben werden.  Es entpuppt sich meist als virtuose und rasante Hochleistungsschau, voll bepackt mit Musik, Humor und Kabarett. Besonders der Bandleader und Gründer Thomas Hoffmann rast vom Xylophon zum Mikrofon, zurück für einen kurzen Gong oder Glockenschlag, nach vorne zum Erzählen eines Witzes, dann ist ein Schreckschuss fällig oder vielleicht ein quietschendes Entchen, die Heulhupe, Trillerpfeife oder was auch immer. Er zeigt sich als Spassmacher und Percussionist in Variationen auf einem nicht enden wollenden Arsenal an Instrumenten.

Wenn Wagner auf BigBand trifft

In der „Leichten Kavallerie“ ertönt eine wiehernde Trompete und ein perfektes Klarinetten-Solo von Oliver Link. Es folgen Kompositionen von Henry Mancini, Count Basie, Benny Goodman und anderen – mitreissend, brillant, unvergleichlich. Aus 21 Stunden Wagnermusik werden 4 Minuten und 30 Sekunden packende, reizvolle und spannende „Bayreuther Festspiele“ im Swing-Stil mit bekannten

Themen aus „Walküre, Tannhäuser, Siegfried, Parzival, Der fliegende Holländer und Lohengrin“.  Beim „Typewriter“ setzt sich der Bandleader an eine orangefarbene Privileg 72, die das einzige Schreibmaschinenmodell mit einem zartschmelzenden Anschlag und einem phänomenalen „Tick“ und „Tack“ ist. Als weitere musikalische Leckerbissen erklingen die Samba „Tico Tico“ und der „Bolero“ von Maurice Ravel.

Temporeicher Galopp durch die Musikgeschichte

Das vielfältige Konzertprogramm spannt den Bogen von Bach bis zu den Beatles. Humorvoll und virtuos übertragen die elf befrackten Herren ihre Spiellaune auf das Publikum und verpassen dem brillant entwickelten Mix aus Klassik, Swing, Jazz, Schlagern und Filmmusik eine musikalisch perfekte Bühnenshow. Dabei ist vor ihren gewitzten Parodien kein Komponist sicher. Ob Bach oder die Beatles, Rossini oder Gershwin: Alles gehen die tollkühnen Musiker  ohne Scheu, aber mit Grips, Temperament und Originalität an und nehmen ihre Zuhörer mit auf einen unterhaltsamen und temporeichen Galopp quer durch die Musikgeschichte.

Mitglieder der großen Berliner Orchester

Die elf Musiker der BRASS BAND BERLIN sind im „normalen Leben“  langjährige Mitglieder der großen Berliner Orchester, wie dem Orchestern der Deutschen Oper Berlin, Rundfunk-Sinfonie-Orchester-Berlin oder der RIAS BIG BAND.  Dabei begleiteten oder begleiten sie namhafte Stars wie Luciano Pavarotti, Anna Netrebko, José Carreras, Montserrat Caballé, Herbert Grönemeyer, Milva, Bill Ramsey, Peter Alexander, Sammy Davis jr., Udo Jürgens, Caterina Valente, Peter Herbolzheimer, Joja Wendt, Sarah Connor, Xavier Naidoo, Shirley Bassey, Robbie Williams und viele andere.

 

TIPP:

Kinderflohmarkt auf dem Spittaplatz am 4. August 2018

bild Kinderflohmarkt auf dem Spittaplatz am 4. August 2018

Am Samstag, 4. August, steht der Spittaplatz im Mittelpunkt des 25. Kinderflohmarktes, den die Stadtjugendpflege Burgdorf und der VVV-JuniorClub organisieren. Teilnahmeberechtigt sind Kinder und Jugendliche im Alter von 7 bis 15 Jahren. Der Verkauf startet um 9.00 Uhr. Standkarten gibt es bei Bleich Drucken und Stempeln, Braunschweiger Straße 2, Tel. 05136-1862. Wegen der begrenzten Platzanzahl ist eine kurzfristige Teilnahmeentscheidung empfehlenswert. Bei Vorlage des Gutscheins aus ihrem Gutscheinheft erhalten JuniorClub-Mitglieder kostenlose Standkarten.

Seit dem 23. Juli 1994 bieten Jungen und Mädchen einmal jährlich an zahlreichen Ständen auf dem Spittaplatz alles an, was sie in den eigenen Kinderzimmern nicht mehr benötigen. In den vergangenen Jahren ist das Verkaufsangebot ständig gewachsen. Zu entdecken gibt es ein vielfältiges Sortiment an Spielzeug, Tonträgern, Büchern, Comics, Schulartikeln und Kinderfahrrädern, die sich in gut erhaltenem Zustand befinden. Bis um 13.00 Uhr sind die Käufer eingeladen, das umfangreiche Angebot zu sondieren und die gewünschte Auswahl zu treffen. Mitglieder des VVV regulieren den reibungslosen Ablauf des Flohmarktgeschehens.

 

Shoppen, Erleben und Genießen am 21. Juli in der Burgdorfer Innenstadt:

City-Samstag mit dem Musikcorps Langenforth und Stelzen-Walkact „La Fleur“

bild Musikcorps Langenforth spielt beim City-Samstag am 21. Juli 2018

Am 21. Juli erleben die Besucher der Innenstadt den 4. City-Samstag dieses Jahres, der den 230. Pferde- und Hobbytiermarkt ab 10.00 Uhr begleitet. Eine Reihe von Unternehmen aus der Innenstadt hat sich erneut zusammen getan, um die City noch mehr zu beleben. Dabei zeigen unterhaltsame Straßenaktionen und interessante Marketingaktivitäten ein weiteres Mal, dass Burgdorf eine attraktive Einkaufsstadt mit großer Aufenthaltsqualität ist.

Heiße Rhythmen und fröhliches Straßentheater

Das Musikcorps Langenforth zieht als Marching-Band durch die Straßen und unterhält das Publikum mit beschwingten Melodien und heißen Rhythmen.  Seit 2003 sind die aus Langenhagen kommenden Musiker aktiv und spielen auf zahlreichen Veranstaltungen in der Region. Ihr Markenzeichen sind die rot-schwarzen Flammenuniformen. Die musikalische Leitung liegt in den Händen von Wencke Blanke. „Drehorgel-Udo“ aus der Wedemark (alias Udo Heppner-Oberhard) ist mit einem weiteren mobilen Musikprogramm vertreten. Er begeistert seine Zuhörer mit klingendem Spiel aus alter Zeit. Sommerliche Farbtupfer bringt der Stelzen-Walkact „La Fleur“ in die Innenstadt. 

Glücksbote Fritze ist wieder unterwegs

Wenn die Besucher der Innenstadt dem Glücksboten Fritze begegnen, winken kostenlose Teilnahmekarten für das von der Stadtmarketing-Initiative „Ich kauf´ in Burgdorf“ organisierte  11. Entenrennen auf der Aue. Voraussetzung ist die richtige Beantwortung der Frage: „Welche Farbe haben alle teilnehmenden Enten am 15. September?“.  Karten für das Entenrennen können am City-Samstag auch in den E-CENTERN-CRAMER (Weserstraße 2a und Uetzer Straße 14-15), bei Bleich Drucken und Stempeln (Braunschweiger Straße 2) und am VVV-Infostand auf dem Pferdemarkt-Gelände erworben werden.     

Fünf Hauptsponsoren

Die Hauptsponsoren der City-Samstage sind der Marktspiegel, die HAZ/NP, die Stadtsparkasse Burgdorf, der Verein für Kunst und Kultur in Burgdorf e.V. (VKK) und Stadtmarketing Burgdorf e.V. (SMB).

Als Co-Sponsoren machen mit: E-CENTER-CRAMER, Modehaus Obermeyer, Schuhhaus Polch, Bekleidungshaus Fehling, Udo Gärtner GmbH − Ihr IT-Partner, REWE Markt GmbH,  Schuh- und Sporthaus Goslar, VGH-Vertretung Holger Wesche,  Amatzo − Mein Fashion Store,   dm − drogerie markt, SchuhProfi, Ambulante Pflege Burgdorf GmbH, Burgdorfer Reisecenter, CarWash (Lise-Meitner-Straße 10), Virkus Optik, Schüler Büro- und Schulbedarf, TEEzeit,  Buchhandlung FreyRaum und Wochenmarkt Burgdorf. Gastronomiepartner sind die Pyramide, Bosselmann. Die Landbäckerei,  die Hähnchenbar, Ristorante Fortore und  Eiscafé Localino.

Den aktuellen Pferde- und Hobbytiermarkt am 21. Juli prägen wieder etliche Attraktionen im Beiprogramm (Haflinger- und Shetland-Fohlenschau, Landtechnikschau der Freunde historischer Fahrzeuge Immensen, Mitmachzirkus im Kinderzelt der Stadtsparkasse Burgdorf und von Car Wash, Lise-Meitner-Straße 10).

Folgende Sonderparkplätze stehen für die Besucher zur Verfügung: unter der Hochbrücke (Finanzamt), am Rathaus II, im Parkhaus am Bahnhof, Uetzer Straße/Ecke Ostlandring, Reitplatz St. Georg (An der Bleiche), Lehrter Straße und am Güterbahnhof. Auswärtige Besucher sollten die Umgehungsstraße (B 188) an der Abfahrt Ostlandring verlassen. Wegweiser in der Innenstadt erleichtern die Orientierung für Fußgänger.

Konzertreihe „Unerhörte Orte – klingt gut!“ am 13. Juli an den Auestufen in der Poststraße:

Fanfarencorps „Wikinger“ und Spielmannszug der Schützengesellschaft

bild Das Fanfarencorps "Wikinger" (Bild) und der Spielmannszug der Schützengesellschaft spielen am 13. Juli an den Auestufen

Stadtmarketing Burgdorf (SMB) und der Verein für Kunst und Kultur in Burgdorf (VKK) laden bis zum Abschluss des Themenjahres „Burgdorf – klingt gut!“ zu der monatlichen Konzertreihe „Unerhörte Orte – klingt gut!“ ein.  Dabei präsentieren sich Burgdorfer Orchester und  Chöre an Örtlichkeiten im In- und Outdoor-Bereich, die außerhalb der gewohnten Hörerfahrungen in einem Konzertsaal liegen.  Im zweiten Halbjahr reicht die  musikalische Bandbreite von Blech- und Holzbläserklängen über Samba- und Trommelrhythmen bis zu instrumentaler und vokaler Kirchenmusik.  Der Eintritt ist frei. Die Stadtwerke Burgdorf GmbH und die Region Hannover fördern die Reihe.

Den 7. Beitrag der „Unerhörten Orte“ erleben die Zuhörer am Freitag, 13. Juli, ab 18.30 Uhr an den Auestufen in der Poststraße.  Sie sind seit 2013 für die Öffentlichkeit freigegeben.  Im ersten Konzertteil steht das Fanfarencorps „Wikinger“ Burgdorf von 1950 (Leitung: Guido Kronfeld) im Mittelpunkt.  Ab 19.30 Uhr folgt der von Diana Heuer geleitete Spielmannszug der Burgdorfer Schützengesellschaft von 1593. 

Das Konzertprogramm der aus 45 Musikern bestehenden „Wikinger“ umfasst Marschklänge, Schlager, moderne Rock- und Popmusik sowie bekannte Musicalmelodien.  Am 15. März 2018 feierte das Musikensemble seinen 68-jährigen Geburtstag.  Als ältester „Wikinger“ weist Trompeter Walter Vierke eine mehr als 50-jährige Spielerfahrung auf. Nach 23 Jahren gab Ralf Solisch im März dieses Jahres den Vereinsvorsitz an seinen Neffen Alexander Solisch ab.

Der Spielmannszug der Burgdorfer Schützengesellschaft spielt moderne Konzertstücke, klassische Märsche und zeitgemäße Popmelodien. Das am 5. Juli 1919 gegründete Ensemble gehörte zunächst zum Junggesellen-Corps. 1964 folgte die Aufnahme in die Schützengesellschaft.  Beteiligt sind zurzeit 42 aktive Mitglieder, die sich immer freitags von 18.00 Uhr bis 21.00 Uhr zu ihren Probenabenden in der Astrid-Lindgren-Grundschule treffen.  Wie auch bei den Wikingern sind neue Musiker jederzeit willkommen.

„Unerhörte Orte – klingt gut!“ am 21. Juni beim E-CENTER-CRAMER in der Weststadt:

Akkordeonklänge mit dem Hohner-Ring Burgdorf

bild Konzert des Hohner-Rings am 21. Juni 2018

Bis zum Ende des Themenjahres „Burgdorf – klingt gut!“ präsentieren Stadtmarketing Burgdorf (SMB) und der Verein für Kunst und Kultur in Burgdorf (VKK) die monatliche Konzertreihe „Unerhörte Orte – klingt gut!“.  Dabei stellen sich Burgdorfer Orchester und  Chöre an Örtlichkeiten im In- und Outdoor-Bereich vor, an denen sonst keine Musikdarbietungen zu hören sind.  Die Bandbreite reicht vom Einkaufscenter über die Auestufen an der Poststraße über das Hallenbad bis zur großen Feuerwehrhalle.  Das musikalische Spektrum umfasst Akkordeon-, Bläser- und Sambaklänge, Trommelrhythmen sowie instrumentale und vokale Kirchenmusik. Der Eintritt ist frei. Die Stadtwerke Burgdorf GmbH und die Region Hannover unterstützen die Reihe.

Zum 6. Beitrag der „Unerhörten Orte“ sind die Zuhörer am Donnerstag, 21. Juni, um 18.30 Uhr beim E-CENTER-CRAMER in der Weserstraße (Weststadt) eingeladen. Im Mittelpunkt steht das Akkordeon-Orchester Hohner-Ring, das in diesem Jahr sein 50-jähriges Jubiläum feiert.  Die Musiker spielen eine abwechslungsreiche Melodienfolge aus ihrem vielfältigen Repertoire und einige Titel aus ihrer kürzlich erschienenen CD. So erinnert ein Medley an beliebte Melodien des vor drei Jahren verstorbenen Bandleaders James Last. In die leidenschaftliche südländische Schlagerwelt führt das Potpourri „Italo Pop Hits“,  das u.a. das 1968 von Adriano Celentano gesungene Lied „Azzurro“ als Lobpreisung des italienischen Sommerhimmels enthält.  Der  Evergreen „Quando, Quando, Quando“  gehört seit seiner Premiere beim Musikfestival von San Remo im Jahr 1962 ebenfalls zu den unvergessenen Veteranen der Schlagergeschichte.  Weitere Höhepunkte aus dem Konzertprogramm sind der Walzer Nr. 2  aus der Suite für Varieté-Orchester von Dimitri Schostokawitsch und „Wenn die Rosen erblühen in Malaga“, das der deutsche Erfolgskomponist Heinz Gietz 1975 für das Duo Cindy & Bert schrieb. Die aktuelle CD des Hohner-Rings ist zum Preis von 15 € bei „Vier Jahreszeiten Floristik“, Uetzer Straße 95, Burgdorf, und beim Konzert am 21. Juni erhältlich.

Stadtmarketing Burgdorf präsentiert am 1. Juli die etwas andere Stadtführung:

Öffentliche Segway-Tour durch das Umland

bild SMB lädt zur öffentlichen Segway-Tour am 1. Juli 2018

Nach der großen Resonanz in den vergangenen Jahren bietet der Veranstalter Stadtmarketing Burgdorf (SMB) am Sonntag, 1. Juli, eine weitere Segway-Tour  im Rahmen der Saison der öffentlichen Stadtführungen an.  Sie führt durch das Burgdorfer Umland.  Treffpunkt ist um 15.00 Uhr am Wicken-Thies-Brunnen auf dem Spittaplatz. Teilnehmerkarten für 50 € (Tageskasse: 55 €) gibt es bei Bleich Drucken und Stempeln, Braunschweiger Straße 2, Tel. 05136 – 1862.

Bei einem Segway handelt es sich um ein auf zwei Rädern elektrisch angetriebenes Ein-Personen-Transportmittel mit einer Maximalgeschwindigkeit von 20 Kilometern pro Stunde.  Die Steuerung  verläuft  durch die Verlagerung des eigenen Gewichts und ist schnell zu erlernen. Vor dem Tourbeginn erhalten die Teilnehmer eine ausführliche theoretische und praktische Einführung in die Bedienung.  Das gesamte Programm dauert ca. 2,5 Stunden.

Auf Wunsch stellen die Organisatoren einen kostenlosen Sicherheitshelm zur Verfügung. Teilnahmevoraussetzungen sind ein Mindestalter von 15 Jahren, ein Körpergewicht im Rahmen von 45 bis 120 kg und das Vorliegen einer Mofa-Prüfbescheinigung oder eines höher wertigen Fahrzeugführerscheins.

 

SMB-Stadtführung zu den „Klingenden Laternen“ am 17. Juni /Von knisterndem Feuer bis zu singenden Nachtigallen auf dem Friedhof:

Burgdorfer Geschichte und Geschichten mit den Ohren entdecken

bild Stadtführung zu den "Klingenden Laternen" (Foto: Joachim Lührs)

Im Rahmen des Themenjahres „Burgdorf − klingt gut!“ laden Stadtmarketing Burgdorf (SMB), die Hörregion Hannover und die Stadt Burgdorf zu einer Klangschatzsuche auf den Spuren der städtischen Geschichte ein.  Bis zum Herbst stehen mit besonderen Hörinstallationen ausgestattete „Klingende Laternen“ an acht Stellen in der Innenstadt.  Beim Annähern von Passanten startet ein mit einem besonderen musikalischen Background unterlegter Audiobetrag über den geschichtlichen Hintergrund der Standorte.  Wo die einzelnen Laternen stehen und wie sie die Stadtgeschichte akustisch in Szene setzen, erfahren die Teilnehmer einer exklusiven Führung, für die am Sonntag, 17. Juni,  um 14.00 Uhr der Startschuss am Wicken-Thies-Brunnen auf dem Spittaplatz fällt. Gastgeber ist Stadtmarketing Burgdorf (SMB).  Die Leitung übernimmt Christoph Adolph.  Teilnehmerkarten gibt es bei Bleich Drucken und Stempeln, Braunschweiger Straße 2,  Telefon 05136 - 1862.

Bei der Stadtführung zu den „Klingenden Laternen“ geht es zu Orten, an denen u.a. eine  für den Ausbruch der Brandkatastrophe von 1658 verantwortlich gemachte Witwe, ein reicher Bürgermeister aus dem 19. Jahrhundert oder ein Biber aus der Aue zu Worte kommen. Auf die Fellhaare seiner Artgenossen hatte es einst  ein Burgdorfer Hutmacher abgesehen, um daraus wertvolle Kastorhüte anzufertigen.  Die akustische Klangpalette reicht  von  loderndem Feuer, schlagenden Türen über Zuggeräusche und Wasserplätschern bis zu idyllischem Nachtigallengesang, krachendem Popcorn und einem Chor, der das Kirchenlied „Freuet euch der schönen Erde“ des früheren Burgdorfer Superintendenten  Karl Johann Philipp Spitta singt.  Die Zuhörer vernehmen spannende Burgdorfer Geschichten von gestern und heute. Stadtführer Christoph Adolph nimmt den Faden auf und gibt weitere Einblicke in die Geschichte der vorgestellten Örtlichkeiten.  Auf  ihrer   tönenden Klangschatzsuche kommen die Teilnehmer u.a  zum Magdalenenfriedhof  und zum Bahnhof, der einst in Zusammenhang mit der 1971 geschlossenen Konservenfabrik stand,  sowie an das Stadtmuseum und die KulturWerkStadt, die in der Reichspogromnacht von 1938 nur aus Brandschutzgründen einer Brandstiftung durch die Nationalsozialisten entging.  

Aktuelles Meeting des SMB-Arbeitskreises „Arbeit und Wirtschaft“:

Keine Angst vor dem Einstieg in das digitale Zeitalter!

bild SMB-Arbeitskreis "Arbeit und Wirtschaft": Carsten Thormann stellt das Unternehmen CKT.Folientechnik vor

In der 38. Sitzung des Stadtmarketing-Arbeitskreises „Arbeit und Wirtschaft“ richtete sich der Fokus auf ein neues Projekt der Initiative „Ich kauf´ in Burgdorf“. Dabei geht es darum, die im Netzwerk für Wirtschaft und Gesellschaft zusammengeschlossenen  Unternehmen und Vereine bei der digitalen Selbstpräsentation zu unterstützen und ein erhöhtes Bewusstsein für die elementare Bedeutung eines professionellen Internetauftrittes zu schaffen. Der IT-Experte Oliver Sieke erläuterte, dass es noch immer etliche Firmen gebe, die in dieser Hinsicht erhebliche Defizite aufwiesen und den Stellenwert des Internets als unerlässliches Medium für die Kundengewinnung und – bindung sowie für die Vermarktung von Produkten und Dienstleistungen  unterschätzten. Dabei hätten viele Verantwortliche in der Firmenleitung eine unbegründete Abwehrhaltung gegenüber dem vermeintlichen Aufwand der fortgesetzten Internetpflege und den damit verbundenen Kosten entwickelt.   

Hilfestellung für einen effektiven Internetauftritt

An diese Zielgruppe wendet sich das neue Stadtmarketing-Projekt,  hinter dem Oliver Sieke, die Udo Gärtner GmbH, EDV-Training & Consulting Wolfram Fabricius und die Madsack Medien Hannover als qualifizierte IT-Dienstleister mit langjähriger Erfahrung stehen. Sie sind Ansprechpartner für ein kostenloses Erstgespräch, um zunächst eventuelle Vorbehalte gegen den Einstieg in das digitale Zeitalter zu entkräften und  danach individuelle Lösungen für die technische und redaktionelle Gestaltung eines nutzerfreundlichen Internetauftritts vorzustellen.   

Im Rahmen der aktuellen Informationen erfuhren die Sitzungsteilnehmer, dass Burgdorfer Vereine weitere drei Jahre die Möglichkeit haben, sich die beiden vom Stadtmarketing verwalteten Burgdorf-Busse für ein geringes Entgelt für mobile Vereinsaktivitäten auszuleihen. Dies sei dem fortlaufenden Engagement diverser Sponsoren zu verdanken.

Vortrag von Andreas Berwing

Der Coach und Persönlichkeitstrainer Andreas Berwing (Business Training Hannover) unternahm es in seinem Vortrag,  die wichtigsten Voraussetzungen für eine erfolgreiche Verkaufstätigkeit zu erläutern.  Er verdeutlichte, dass dabei die fachliche Kompetenz keineswegs die ausschlaggebende Rolle für eine Kaufentscheidung und die Wahl des Anbieters spielt.  Viele Verkäufer scheitern, weil sie den Kunden von vorneherein mit einer negativen persönlichen Grundhaltung begegnen und rhetorische Mängel in der Gesprächsführung aufwiesen, beschrieb der Trainer. Von grundsätzlicher Bedeutung für das Gelingen eines Verkaufsgesprächs sei es vielmehr, den Kunden mit einer gewinnenden positiven persönlichen Ausstrahlung zu begegnen und sich die kommunikative Kompetenz anzueignen, auf deren individuelle Vorstellungen und Wünsche direkt einzugehen. Den Kunden dabei wirklich aktiv zuzuhören und mit Nachfragen zu reagieren,  beschrieb Berwing als eine grundlegende Voraussetzung für einen Verkäufer, ohne die beim Käufer kein Vertrauen und keine Sympathiewerte entstünden,  die einer Kaufentscheidung den Weg ebneten.  

CKT.FolienTechnik war Sitzungsgastgeber

Als Sitzungsgastgeber stellte Firmenchef Carsten Thormann das von ihm und seiner Ehefrau Karin im Oktober 1982 gegründete Unternehmen CKT.FolienTechnik GmbH vor.  Er berichtete, dass sich in den letzten Jahren neben der Folienbeschichtung von Automobilen der bekannten Herstellermarken eine Erweiterung des Produktportfolios vollzogen habe. Nunmehr seien die Fassadenbeschichtung und die Interieurfolienbeschichtung weitere Tätigkeitsschwerpunkte. Carsten Thormann stellte Aufnahmen einiger repräsentativer Gebäude bekannter Unternehmen vor,  die die CKT.FolienTechnik mit einem kreativen Foliendesign versehen und damit dem optischen Erscheinungsbild eine deutliche Attraktivitätssteigerung  verliehen hat. Die Teilnehmer der Sitzung erfuhren zudem, dass sich die Organisationsstrukturen am Burgdorfer Firmensitz im Sinne dezentralisierter Betriebsabläufe an den Kundenstandorten in den letzten Monaten deutlich verschlankt haben. Am Ende der Sitzung hatten die Teilnehmer die Gelegenheit,  eine Probefahrt auf einem der vier Lastenräder des ADFC Region Hannover zu unternehmen,  deren Nutzungsvorteile  Eberhard Röhrig-van der Meer als Vertreter des Vereins zuvor vorgestellt hatte.

SMB-Stadtführung am 3. Juni berichtet über die Anfänge des industriellen Zeitalters:

„Als die Technik in Burgdorf einzog“

bild Stadtführung zur Technikgeschichte am 3. Juni 2018

Unter welchen Voraussetzungen geschah Burgdorfs Anschluss an das technische Zeitalter? Wie erlebten die bis dahin ackerbürgerlich geprägten Einwohner den Übergang zur modernen Kleinstadt an der Schwelle zum 20. Jahrhundert?  Diese Fragen stehen im Mittelpunkt der dritten Stadtführung in der aktuellen Saison, zu der Stadtmarketing Burgdorf (SMB) am Sonntag, 3. Juni, um 14.00 Uhr einlädt. Treffpunkt ist der Wicken-Thies-Brunnen auf dem Spittaplatz. Teilnehmerkarten gibt es bei Bleich Drucken und Stempeln, Braunschweiger Straße 2, Tel. 05136 – 1862.

Ansiedlung der ersten Industriebetriebe

Stadtführerin Brigitte Janssen befasst sich in ihrer Führung mit den Veränderungen, die sich durch die Stadterweiterung nach dem Brand von 1823 und nach der Fertigstellung der Eisenbahnlinie im Jahr 1845 in Burgdorf vollzogen. Im Gebiet der heutigen Kernstadt siedelten sich in den folgenden Jahrzehnten viele Industriebetriebe an, die ihre Produktionsstätten mit einer fortschrittlichen maschinellen Ausstattung ausrüsteten. Sie ebneten den Weg für die schrittweise Anpassung des städtischen Wirtschaftsgefüges an das um die Wende zum 20. Jahrhundert rasant fortschreitende Industriezeitalter. Zu diesen Unternehmen gehörten die noch heute existierende Silberwarenfabrik Otto Kropp, die Nudelfabrik der Gebrüder Hansmann (1890 bis 1955) und die von dem Unternehmer Ludwig Warnecke 1892 gegründete „Burgdorfer Konservenfabrik”, die den Burgdorfer Spargel bis ihrer Schließung am 30. Dezember 1971 europaweit bekannt machte.

Das elektrische Zeitalter beginnt in Burgdorf 1895

Um die Kinder für die gestiegenen Bildungsanforderungen zu wappnen, baute die Stadt in der Hannoverschen Neustadt 1873 die erste stadteigene Bürgerschule. Auch der erste Zeitungsverlag, das spätere „Burgdorfer Kreisblatt”, hatte hier mit der Druckerei Rumpeltin seinen ersten Standort. Die Erfindung des Automobils führte zur Gründung zweier Autowerkstätten in der Hannoverschen Neustadt. Ganz in der Nähe, in der Schmiedestraße, stand von 1895 bis 1923 das erste und einzige Elektrizitätswerk, das Burgdorf je beherbergte. Straßenpflasterung, der Bau von Bürgersteigen, Straßenbeleuchtung, Kanalisation und Wasserversorgung waren gegen Ende des 19. Jahrhunderts wichtige Themen für die Stadtväter. Rege Bautätigkeit führte zur Entstehung von Gebäuden wie dem Kaiserliches Postamt (1894), der Genossenschaftsmolkerei (1894) und der Landwirtschaftliche Absatzgenossenschaft (1896). Als am 25. Dezember 1931 das „Schauburg“-Kino seine Pforten öffnete, zog auch die Tonfilmära in Burgdorf ein.

Zahlreiche Sponsoren sorgen für eine Fortsetzung:

Aktion „Blumen für die City“ geht in die dritte Runde

bild SMB-Aktion "Blumen für die City" geht in die 3. Runde

Die vor zwei Jahren  erfolgreich gestartete Stadtmarketing-Aktion „Blumen für die City“ geht in die dritte Runde: Seit einigen Tagen stehen wieder 30 Blumenkübel an diversen Standorten in der Burgdorfer Innenstadt. Ziel ist es, mit einem farbenfrohen dekorativen Blumenschmuck zu einer optischen Aufwertung der Innenstadt beizutragen und die Aufenthaltsqualität  zu steigern. Zahlreiche Sponsoren unterstützen das in enger Zusammenarbeit mit der Stadt durchgeführte Projekt und sorgen für dessen langfristige Finanzierung. Die Anregung kam vor zwei Jahren aus dem  Stadtmarketing-Arbeitskreis „City“.

Für die Pflege sorgt weiterhin das von André Wesemeyer geführte Unternehmen Mille Flori Teich & Gartenbau. Das regelmäßige Blumengießen übernehmen die anliegenden Geschäfte aus dem Kreis der Stadtmarketing-Mitglieder. Im Einzelnen haben folgende Sponsoren  zur Umsetzung der Aktion  beigetragen: A. + M. Toma OHG, Apotheke Schnaith, Bekleidungshaus Fehling, Bosselmann. Die Landbäckerei GmbH, Buchhandlung FreyRaum, Business Training Hannover, Desens KG, dm - drogerie markt GmbH & Co. KG, Fassmer Marketing GmbH, Fielmann AG & Co. OHG, Fleischerei Bernd Zimmermann GmbH, Hannoversche Volksbank,  HAZ/NP, Jaya Mode, karos fotostudio + fachgeschäft,  Marktspiegel, Modehaus Obermeyer, Schuhhaus Polch, Sicherheitsdienste Schmidt & Sohn GmbH, Stadtsparkasse Burgdorf, Stadtwerke Burgdorf GmbH, TEEzeit, Virkus Optik und VVV der Stadt Burgdorf.

Thementag „So klingt Burgdorf!“ am 26. Mai im StadtHaus/Zahlreiche Musikgruppen mit weit über 100 Beteiligten präsentieren sich:

Höhepunkt ist der einmalige Auftritt des Burgdorf-Orchesters und Burgdorf-Chors

bild Das Burgdorf-Orchester bei der Probenarbeit für den Thementag am 26. Mai

Als zentrale Veranstaltung des aktuellen Themenjahres „Burgdorf – klingt gut!“ lädt Stadtmarketing Burgdorf (SMB) am Samstag, 26. Mai, zum Tag der Musikgruppen ein, der unter dem Motto steht:  „So klingt Burgdorf!“.  Ziel ist es, die große Bandbreite des städtischen Musiklebens einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen. Dabei verteilen sich die musikalischen Akteure auf alle Räume und Außenbereiche des Veranstaltungszentrums StadtHaus und des JohnnyB. (Sorgenser Straße 31 und 30) sowie auf das Burgdorfer Stadion und musizieren für die Besucher von 17.00 Uhr bis 20.00 Uhr.  Die offizielle Eröffnung übernehmen Heiko Nebel, 2. Vorsitzender des Stadtmarketing Burgdorf e.V., und Matthias Paul, stellvertretender Bürgermeister.   Horst Gohla, Leiter des JohnnyB.,  fungiert als Moderator. Der Eintritt zu der Veranstaltung ist frei. Spenden für die musikalische Förderung von Kindern und Jugendlichen sind willkommen. Sponsoren des Thementages sind die Stadtwerke Burgdorf GmbH und der Verein für Kunst und Kultur in Burgdorf e.V. (VKK).

Breit gefächertes Musikspektrum

Folgende Instrumental- und Chorgruppen beteiligen sich am Thementag und sorgen für ein breit gefächertes Musikspektrum:  Akkordeon-Orchester Hohner-Ring, Bigband Gymnasium Burgdorf, Burgdorfer Kantorei, Caritas-Singkreis der St. Nikolaus-Gemeinde,    Chor New Hymn der St. Nikolaus-Gemeinde, Fanfarencorps „Wikinger“ von 1950, Feuerwehrmusikzug Burgdorf-Hänigsen, Flötenensemble „FlötiXX“ der Musikschule Ostkreis Hannover, Flötengruppe der St. Pankratius-Gemeinde,  Gitarrenensemble der Musikschule Ostkreis Hannover, „Glory Drummers“  der St. Pankratius-Gemeinde, Kinderchorgruppen von CampusMusik − Singschule an St. Pankratius,  Kirchenchor Ehlershausen der Martin-Luther-Gemeinde, Ökumenische Chorgemeinschaft St. Paulus/St. Nikolaus, Posaunenchor der St. Pankratius-Gemeinde, Spielmannszug der Burgdorfer Schützengesellschaft, Trommelgruppe des JohnnyB. und Volkschor Burgdorf.

Eine Premiere in der Geschichte der Stadt

Zum Abschluss gibt es eine absolute Premiere: Erstmals in der Geschichte der Stadt treten ab 19.15 Uhr das von der Musikschule Ostkreis Hannover organisierte Burgdorf–Orchester und der von der Kantorei organisierte Burgdorf-Chor mit insgesamt über 100 Mitwirkenden auf.  Auf instrumentaler Seite sind Mitglieder der Bigband des Gymnasiums und des Sinfonieorchesters der Musikschule, des Akkordeon-Orchesters Hohner-Ring, des Fanfarencorps Wikinger und des Feuerwehrmusikzugs Burgdorf-Hänigsen sowie weitere Musikschaffende vertreten.  Dazu kommen Sängerinnen und Sänger der beteiligten Chöre.   Das Mammut-Instrumentalensemble spielt „We are the World“ von Michael Jackson und Lionel Richie (Dirigent: Tobias Kanthak, Leiter der Bigband Gymnasium Burgdorf), Edward Elgars Marsch und heimliche England-Hymne „Pomp and Circumstances” (Dirigentin: Dr. Nana Zeh, Leiterin der Musikschule Ostkreis) und Carl Stremmens Konzertstück „Cumberland Cross“ (Dirigentin: Martina Ehli, Leiterin des Sinfonieorchesters der Musikschule Ostkreis).  Danach folgen gemeinsam mit dem Burgdorf-Chor Ludwig van Beethovens „Ode an die Freude“ (Dirigentin: Tina Röber-Burzeya, Kirchenkreiskantorin) und das nur vom Chor gesungene israelische Volkslied „Hevenu Shalom Alechem“.

 

Shoppen, Erleben und Genießen am 19. Mai in der Burgdorfer Innenstadt:

„Kleinste Big Band der Welt“ zieht durch die Straßen

bild City-Samstag am 19. Mai 2018

Am 19.  Mai erleben die Besucher der Innenstadt den 2. „City-Samstag“ dieses Jahres,  der den 228. Pferde- und Hobbytiermarkt begleitet. Eine Reihe von Unternehmen aus der Innenstadt hat sich erneut zusammen getan, um die City noch mehr zu beleben. Dabei zeigen unterhaltsame Straßenaktionen und interessante Marketingaktivitäten ein weiteres Mal, dass Burgdorf eine attraktive Einkaufsstadt mit großer Aufenthaltsqualität ist. Der Wochenmarkt beteiligt sich seit dieser Saison als Co-Sponsor und schließt damit die Achse zwischen Pferde-und Hobbytiermarkt und Innenstadt.

„Kleinste Big Band der Welt“

Die Organisatoren präsentieren einen Walkact mit der Ballonkünstlerin Anika.  Sie formt aus bunten Modellierluftballons die unglaublichsten Dinge. „Geht nicht“ gibt es bei ihr nicht. Als „kleinste Big Band der Welt“ zieht „Swing Mobil“ durch die Straßen und unterhält das Publikum mit swingenden Jazzklängen aus den 1920er und 1930er Jahren. „Drehorgel-Udo“ (alias Udo Heppner-Oberhard) ist in der Innenstadt unterwegs und spielt nostalgische Melodien aus alter Zeit, die junge und erwachsene Zuhörer begeistern.  

Glücksbote Fritze: Teilnehmerkarten für das Entenrennen zu gewinnen

Solange der Vorrat reicht, überreicht der Glücksbote Fritze den Passanten an allen City-Samstagen kostenlose Teilnehmerkarten für das Entenrennen auf der Aue am 15. September. Voraussetzung ist, dass er am 19. Mai eine richtige Antwort auf die Frage erhält: „Das wievielte  Burgdorfer Entenrennen findet in diesem Jahr statt?“.

„Klingende Laternen in der Innenstadt“

Eine Attraktion für die Besucher der Innenstadt sind die „Klingenden Laternen“,  die an acht Positionen stehen und mit besonderen Hörstationen ausgestattet sind.  Wenn sich ein Passant den Laternen nähert, geben diese ein kurzes charakteristisches Hörstück mit einem Bezug zum jeweiligen Standort  wieder. Die Stationen sind am Bahnhof, Stadtmuseum, historischen Rathaus an der Marktstraße, an der Sparkasse Hannover, KulturWerkStadt, Burgdorfer Aue/Mühlenstraße, auf dem Spittaplatz und dem Magdalenenfriedhof zu finden. Mit dem Entdecken der klingenden Laternen lässt sich Burgdorf auf einer Klangschatzsuche spielerisch über das Ohr erkunden. Die Hörstationen informieren in kurzen Audiobeiträgen über die geschichtlichen Hintergründe der  jeweiligen Orte. Projektpartner sind Stadtmarketing Burgdorf,  die Hörregion Hannover und die Stadt Burgdorf. Diverse Sponsoren tragen zur Realisierung bei: Hannoversche VolksbankStiftung, ACRIBO Projekte, Sparkasse Hannover, Stadtwerke Burgdorf GmbH, Stadtsparkasse Burgdorf, I-CON GmbH und BS Energy.

5. Burgdorfer Straßenmusikfestival

Für  das 5. Burgdorfer Straßenmusikfestival, das im Rahmen des City-Samstags am 16. Juni stattfindet, laufen bereits die Vorbereitungen.  Die Organisation übernimmt diesmal der Burgdorfer Kinderliedermacher Mathias Lück, der auch selber mit seinem  Partner Norbert Geiseler in der Formation "Zwei Strich Backbord" auftritt und Piratenlieder singt.  Beteiligt sind der hannoversche Singer/Songwriter Robby Ballhause,  Sigrun & Bryan als "Duo DelicARTe" mit einer Akrobatikshow und und die hannoversche Songwriterin Lucatina.  Für die Zuhörer gibt es das Konzertereignis zum Nulltarif. Veranstalter ist der Verein für Kunst und Kultur in Burgdorf.

Fünf Hauptsponsoren

Die Hauptsponsoren der City-Samstage sind der Marktspiegel, die HAZ/NP, die Stadtsparkasse Burgdorf, der Verein für Kunst und Kultur in Burgdorf e.V. (VKK) und Stadtmarketing Burgdorf e.V. (SMB).

Als Co-Sponsoren machen mit: E-CENTER-CRAMER, Modehaus Obermeyer, Schuhhaus Polch, Bekleidungshaus Fehling, Udo Gärtner GmbH − Ihr IT-Partner, REWE Markt GmbH,  Schuh- und Sporthaus Goslar, VGH-Vertretung Holger Wesche,  Amatzo − Mein Fashion Store,   dm − drogerie markt, SchuhProfi, Ambulante Pflege Burgdorf GmbH, Car Wash (Lise-Meitner-Straße 10), Virkus Optik, Schüler Büro- und Schulbedarf, TEEzeit,  Buchhandlung FreyRaum und Wochenmarkt Burgdorf. Gastronomiepartner sind die Pyramide, Bosselmann. Die Landbäckerei,  die Hähnchenbar, Ristorante Fortore und  Eiscafé Localino.

Der aktuelle Pferde- und Hobbytiermarkt wartet wieder mit zahlreichen Attraktionen im Beiprogramm (Bezirksentscheid der Ponyjungzüchter, DanceFit-Mitmachaktion für Kinder, Vorführung mit vorgeschichtlichem Schmiedehandwerk) auf. Ein Highlight ist das 7. Oldtimer-Treffen, bei dem es während des Pferde- und Hobbytiermarktes eine Oldtimer-Durchfahrt durch die City gibt.

Für die Besucher stehen folgende Sonderparkplätze zur Verfügung: unter der Hochbrücke (Finanzamt), am Rathaus II, im Parkhaus am Bahnhof, Uetzer Straße/Ecke Ostlandring, Reitplatz St. Georg (An der Bleiche), Lehrter Straße und am Güterbahnhof. Auswärtige Besucher sollten die Umgehungsstraße (B 188) an der Abfahrt Ostlandring verlassen. Wegweiser in der Innenstadt erleichtern die Orientierung für Fußgänger.

 

„Unerhörte Orte – klingt gut!“ am 4. Mai/ Musizierstunde der Musikschule Ostkreis Hannover:

Amtsgericht verwandelt sich in einen Konzertsaal

bild Musizierstunde der Musikschule Ostkreis Hannover

Im Rahmen des aktuellen Themenjahres  sind Stadtmarketing Burgdorf und der Verein für Kunst und Kultur in Burgdorf (VKK) bis zum Jahresende Gastgeber der zwölfteiligen Konzertreihe „Unerhörte Orte – klingt gut!“.  Dabei stellen sich Burgdorfer Instrumentalgruppen oder Chorgemeinschaften an ungewöhnlichen Orten in Burgdorf und seinen Ortschaften mit einem Konzertbeitrag an Stätten vor,  an denen sonst keine Musikklänge zu hören sind.  Die Bandbreite reicht von der Landratsvilla über das Waldbad Ramlingen bis zur großen Feuerwehrhalle.   Der Eintritt ist frei. Die Stadtwerke Burgdorf GmbH und die Region Hannover unterstützen die Reihe.

Zum 5. Beitrag der „Unerhörten Orte“ ist das Publikum am Freitag, 4. Mai, um 17.00 Uhr im Sitzungssaal des Amtsgerichtes Burgdorf (Schloßstraße 4) eingeladen. Im Mittelpunkt steht eine Musizierstunde der Musikschule Ostkreis Hannover.  Mit ihren Lehrkräften  spielen die jungen Musikerinnen und Musiker, die aus dem Anfängerbereich oder fortgeschrittenen Instrumentalklassen stammen, ein bunt gemischtes Konzertprogramm mit einem breit gefächerten Streifzug durch die Musikgeschichte. Die Ensembles setzen sich aus Streich-, Blas- und Percussioninstrumenten zusammen. Vertreten sind die Instrumentalgattungen Saxophon (Lehrkraft: Joachim Hunold), Trompete (Lehrkraft: Konrad Herrmann), Querflöte (Lehrkraft: Gabriele Adolf), Blockflöte (Lehrkraft: Laura Della Libera), Gitarre (Lehrkraft: Jan-Henrik Martin),  Violine (Kirsten Betz), Violoncello (Thomas Koslowski) und Percussion (Lukasz Pamin).   Die  1979 gegründete und von Nana Zeh geleitete Musikschule Ostkreis Hannover  ist eine mit öffentlichen Mitteln geförderte und gemeinnützige Bildungseinrichtung, an der 40 größtenteils diplomierte Instrumentallehrer rund 1.900 Schülerinnen unterrichten. Mit über 15 Ensembles, Orchestern und Bands ist die Musikschule regelmäßig in der Öffentlichkeit präsent.  

Ausstellungstipp für auswärtige Besucher:

Neue Ausstellung der Radfahrgalerie Burgdorf in der KulturWerkStadt

bild Ausstellung "Das Faltrad - vom Klapprad zum Origami auf Rädern"

Als „Capitaine Gérard“ mit dem Faltrad in den Krieg zog

Bis zum Sonntag, 10. Juni, zeigen der VVV, der Förderverein Stadtmuseum und die Stadt Burgdorf eine neue Ausstellung der Radfahrgalerie Burgdorf in der KulturWerkStadt (Poststraße 2, Öffnungszeiten: samstags und sonntags sowie Pfingstsonntag und – montag von 14.00 bis 17.00 Uhr). Die von Gerhard Rickert zusammengestellte und von der Hannoverschen Volksbank unterstützte Fahrradschau trägt den Titel „Das Faltrad: vom Klapprad zum Origami auf Rädern“ und zeigt, wie sich dieser ungewöhnliche Zweig der Zweiradgeschichte aus der Zeit vor 1900 bis in die Gegenwart fortentwickelte.  Am Pfingstmontag, 21. Mai, und am Sonntag, 3. Juni, besteht jeweils um 14.30 Uhr die Gelegenheit, an einer Sonderführung mit Gerhard Rickert teilzunehmen.

Mit dem Faltrad durch den Dschungel

Zu sehen sind mehr als 20 repräsentative Faltradkonstruktionen. Beim Rundgang durch die Schau erfahren die Besucher, dass das europäische Militär ab der Wende zum 20. Jahrhundert wegen seiner strategischen Vorteile verstärkt auf Falträder zurückgriff. Eine Vorreiterrolle kam dem französischen Offizier Henri Gérard zu, der 1895 erstmals das militärische Nutzungspotenzial der leicht gewichtigen Räder erkannte. Ein originales nach ihm benanntes Faltrad steht in der Schau. Ebenfalls einen  militärischen Hintergrund weist ein britisches Klapprad aus dem Jahr 1943 auf. Es kam 1944 bei der Landung der britischen Fallschirmspringer in der Normandie und bei Arnheim zum Einsatz. Auch in Asien nutzte das Militär Falträder, wie das gezeigte Katakura Porta Silk aus den 1960er Jahren beweist, mit dem die südvietnamesischen Bodentruppen im Vietnam-Krieg durch den Dschungel streiften.

Ab in den Kofferraum

Durch den weiteren Siegeszug des Automobils verlor das Fahrrad als Fortbewegungsmittel an Bedeutung und der noch in der 1960er Jahren zu verzeichnende Klapprad-Boom ebbte bald ab. Darauf reagierten die Fahrradhersteller, indem sie neue, leicht handhabbare Falträder entwickelten.  Deren Käuferzielgruppe waren vor allem Autofahrer, die die Vehikel bequem zusammenklappen und im Kofferraum verstauen konnten.  In der Ausstellung ist u.a. ein Klapprad „Pfiff“ der Panther Fahrradwerke aus dem Jahr 1959, ein Hercules Auto Velo aus den 1970er Jahren und ein Klapprad der Heidemann Werke Einbeck aus dem Jahr 1973 zu sehen,  das speziell auf den Kofferraum des VW-Käfers zugeschnitten war.

Urbane Mobilität mit Falträdern

Durch den Wiederaufstieg des Fahrrades nach dem Jahr 2000 geriet auch das Faltrad wieder in den Fokus kreativer Zweiradentwickler.  Vor allem in den Städten erkannten viele Pendler die Vorteile dieses Fortbewegungsmittels, das im Zug oder Bus ohne Transportschwierigkeiten  mitgenommen werden konnte.  Diese Phase spiegeln in der Schau moderne, kompakte  Modelle wie das „Birdy“ der deutschen Ingenieure Heiko Müller und Markus Riese, ein „Di Blasi“-  oder ein Galaxe-Faltrad aus dem Jahr 2010 wider.

 

 

12. Burgdorfer Spargelempfang am 28. Mai im StadtHaus/ Comedian Sascha Korf stellt die Höhepunkte seines neuen Programms vor:

„Aus der Hüfte, fertig, los!“

bild Comedian Sascha Korf

Am Montag, 28. Mai, sind Stadtmarketing Burgdorf (SMB) und die Stadt Burgdorf Gastgeber des 12. Burgdorfer Spargelempfangs im Veranstaltungszentrum StadtHaus (Sorgenser Straße 31).  Die Veranstaltung beginnt um 19.00 Uhr.  Ziel des Abends ist es, das große bürgerschaftliche Engagement der Burgdorfer in exponiertem Rahmen zu würdigen und den Gedankenaustausch zu fördern. Nichtmitglieder können sich in der  Stadtmarketing-Geschäftsstelle unter der Telefonnummer 05136 - 972 14 18 anmelden, sofern noch Plätze vorhanden sind (Kostenbeitrag: 20 €).

Zum Programm gehören ein umfangreiches Spargelbüfett mit entsprechenden Getränken und eine unterhaltsame Bühnenshow mit dem Comedian Sascha Korff. Weitere Veranstaltungspunkte sind die Vorstellung der neuen Stadtmarketing-Aktivitäten und die Ernennung des Burgdorf-Botschafters 2018.  

Ein urkomisches Feuerwerk der Sprache

Sascha Korf präsentiert die Höhepunkte aus seinem aktuellen Programm „Aus der Hüfte, fertig, los!“.  Improvisations-Comedy trifft auf Kabarett, wenn er schlagfertig und urkomisch ein Feuerwerk der Sprache entzündet:   „Denn darum geht es Sascha Korf. Ums Sprechen! Die Menschen haben verlernt, miteinander zu reden. Alle kommunizieren nur noch mit Statusmeldungen und Emojis. Wir können uns millimetergenau orten lassen, unsere Schritte und Pulsfrequenz zählen lassen oder unser Leben lang Fantasy-Serien streamen. Und das in Sekunden. Wir schaffen es aber inzwischen nicht mehr, Freunde zum Geburtstag persönlich anzurufen, den neuen Nachbarn Brot und Salz zum Einzug zu schenken, oder dem Fremden zu sagen, dass sich seine Sprache schön anhört. Der Wahl-Kölner tritt den Kampf gegen das Verstummen an: Sein Programm ist die pure Kommunikation. Und zwar zwischen Publikum und ihm. Stets charmant und immer unvorhersehbar macht Sascha jeden Saal zur Bühne und nimmt die Zuschauer tatsächlich an die Hand, um sie in seine Welten zu entführen.“

Grandiose Situationskomik

„Sascha Korfs unglaubliche Schnelligkeit, Energie und Sympathie sind der Motor der Show, gepaart mit grandioser Situationskomik, pointierten Alltagsbetrachtungen und wilden Improvisationen. Das passiert. Das entsteht. Das verzückt. Aus der Hüfte, fertig, los!"

Sponsoren des Spargelempfangs sind die Stadtsparkasse Burgdorf, Stadtwerke Burgdorf GmbH, Hannoversche Volksbank, E-CENTER-CRAMER, Robert Apel GmbH & Co., Ambulante Pflege Burgdorf, Veranstaltungsservice Burgdorf GmbH, Hannoversche Allgemeine/Neue Presse, Kanzlei im Stadtwappen, Udo Gärtner GmbH − Ihr IT-Partner und Steuerkanzlei Skibba & Willardt.

ErlebnisRadTour führt am 5. Mai durch das Burgdorfer Land:

Mit dem Drahtesel nach Ehlershausen

bild ErlebnisRadTour am 5. Mai 2018

Am Samstag, 5. Mai, setzt Stadtmarketing Burgdorf e.V. (SMB) die laufende Saison mit öffentlichen Stadtführungen  unter thematischem Schwerpunkt fort. Auf dem Programm steht eine von Dieter Kleinschmidt und Peter Pfeiffenbring geleitete ErlebnisRadTour. Die 27 km lange Fahrstrecke entspricht der vierten Tour der Broschüre „Burgdorfer ErlebnisRadTouren“. Ausgangspunkt ist der Wicken-Thies-Brunnen auf dem Spittaplatz. Die Radler starten um      14.00 Uhr. Teilnehmerkarten sind bei Bleich Drucken und Stempeln, Braunschweiger Straße 2, Tel. 05136 – 1862, erhältlich.

Vorbei am Burgdorfer Schloss führt die ErlebnisRadTour durch den Schlosspark zum Rathaus II. Auf dem weiteren Weg passieren die Teilnehmer den Magdalenenfriedhof, der als älteste erhaltene Grabanlage der Stadt seit 1987 unter Denkmalsschutz steht.  Durch  die Unterführung der Bahnlinie erreichen die Radler die Lehrter Straße und schlagen am Bahnhof vorbei den Weg nach Otze und Ramlingen ein. Auf der von alten Eichen umsäumten Grünen Allee in Ramlingen lenkt die mehr als 300 Jahre alte Fachwerkkapelle die Aufmerksamkeit auf sich. Über einen Feldweg geht es an der Westseite des Ehlershäuser Golfplatzes zum Segelflugplatz des Luftsportvereins Burgdorf weiter.  

Über die Verbindungsstraße nach Adelheidsdorf treten die Erlebnisradler die Rückfahrt an und begeben sich über Ehlershausen auf einem Waldweg an einem Campingplatz vorbei zurück nach Otze. Dort fahren sie über das Freiengericht und den Lindenbrink an der historischen Kapelle vorbei, deren 611 Jahre alter Turm das älteste noch erhaltene Gebäude im Burgdorfer Stadtgebiet ist.  Als weitere Sehenswürdigkeit entlang des Heimweges fällt die 1686 entstandene Sorgenser Bockwindmühle auf, die zurzeit neue originalgetreu nachgebaute Flügel erhält. Über den Radweg an der Bahnlinie kehren die Teilnehmer in die Innenstadt zurück. Dort begegnen sie als altstadtprägenden historischen Anziehungspunkten dem Stadtmuseum, Pfarrwitwenhaus, Rathaus an der Marktstraße und der KulturWerkStadt.

Am 28. April in der Praxisgemeinschaft Sperbergasse:

Vernissage zur Ausstellung „In Bäumen lesen“

bild Vernissage zur Ausstellung "In Bäumen lesen"

Das Stadtmarketing-Mitglied Praxisgemeinschaft Sperbergasse lädt am Samstag, 28. April, von 14.00 bis 16.00 Uhr zur Vernissage der Ausstellung „In Bäumen lesen“ ein. Zu sehen sind Baumfotografien des hannoverschen Künstlers Dieter Schoof-Wetzig. Deren facettenreiche ästhetische Strukturen sollen den Betrachter zu eigenen Gedankenbildern anregen. „In Bäumen findet man das ganze Leben wieder, sie bieten unendlich viele Motive, die nie eindeutig sind und in denen jeder etwas Anderes sehen kann“, lautet das Credo des Künstlers.  Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Eintritt ist frei. Interessierte Besucher finden die Praxisgemeinschaft in der Sperbergasse 4, 31303 Burgdorf, www.praxisgemeinschaft-sperbergasse.de. 

15. Mitgliederversammlung des Vereins Stadtmarketing Burgdorf im StadtHaus/Bewährtes Vorstandsteam im Amt bestätigt:

Ein vitales Netzwerk für Wirtschaft und Gesellschaft

bild Stadtmarketing-Vorsitzender Markus Wzietek bei seinem Rechenschaftsbericht in der SMB-Mitgliederversammlung (Foto: Joachim Lührs)

„15 Jahre nach seiner Gründung steht der Stadtmarketing-Verein auf stabilen Fundamenten und präsentiert sich als ein vitales Netzwerk für Wirtschaft und Gesellschaft. Von großem ehrenamtlichen Einsatz geprägte Projekte und Aktivitäten, ein geschlossen handelnder, hoch motivierter Vorstand, aktive  Arbeitskreise und die intensive Zusammenarbeit mit der Stadt, dem VVV, langjährigen Sponsoren und den örtlichen Medien haben uns auch im vergangenen Jahr vorangebracht“, erläuterte der Vorsitzende Markus Wzietek in der aktuellen Mitgliederversammlung im Veranstaltungszentrum StadtHaus. „Wir haben damit einen wichtigen Beitrag zur Wirtschafts-, Kultur- und  Imageförderung in der der Stadt geleistet“, betonte der Vorsitzende. Der von Ingo Willardt vorgetragene Wirtschaftsbericht 2017 belegte,  dass  die finanziellen Grundlagen des Vereins ein solides Niveau aufweisen.  Einen detaillierten Einblick in ihre Tätigkeitsfelder gaben die wichtigsten Stadtmarketing-Arbeitskreise und -Projektgruppen.

Themenjahr stößt auf große Resonanz

Annette Wolff von der Projektgruppe „Burgdorf – klingt gut!“ berichtete über die  weiteren Höhepunkte des Themenjahres.  Die bisherigen Veranstaltungen seien bereits auf eine große Resonanz gestoßen.  Dies gilt auch für die im Januar gestartete, monatliche Konzertreihe „Unerhörte Orte – klingt gut!“, die am 5. Mai im Amtsgericht mit einer Musizierstunde der Musikschule Ostkreis Hannover weitergeht.  

Ein ambitioniertes Projekt sind die „Klingenden Laternen“ in der Innenstadt, die bis zum Herbst an acht Positionen in der Innenstadt stehen und mit besonderen Hörinstallationen zur Stadtgeschichte ausgestattet sind. Annette Wolff kündigte an, dass der zentrale Thementag „So klingt Burgdorf!“ mit Beteiligung von 20 Instrumental- und Chorgruppen am 26. Mai im StadtHaus und JohnnyB. stattfindet. Als dessen Höhepunkt tritt das Burgdorf-Orchester und der Burgdorf-Chor mit über 100 Mitwirkenden auf.  Wie sie berichtete, läuft der Vorverkauf für das Open-Air-Konzert von Max Giesinger am 25. August bereits auf Hochtouren.     

Projektgruppe „Optimierung der Außenwirkung

Julia Obermeyer stellte die Aktivitäten der Projektgruppe „Optimierung der Außenwirkung“ vor. Ihre Zielvorgabe lautet,  die Außenwahrnehmung Burgdorfs in den Städten der näheren und weiteren Umgebung zu verbessern und so die Anziehungskraft der Stadt für auswärtige Besucher zu optimieren. Um dies zu erreichen,  habe die Projektgruppe u.a. umfangreiche Presseartikel in der HAZ/NP und Celleschen Zeitung lanciert, die das Image Burgdorfs als attraktive Einkaufsstadt und lohnendes Ausflugsziel in ein positives und einladendes Licht stellten.  In Peine und Gifhorn sind weitere Medienaktionen in Zusammenarbeit mit der Madsack Mediengruppe geplant.

In seinem weiteren Rechenschaftsbericht verwies Markus Wzietek darauf, dass ein vom ehemaligen Schatzmeister Bernd Gessert gegen den Vorstand eingereichtes Klageverfahren in allen Instanzen gescheitert sei. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung hatte ihn im August vergangenen Jahres mit großer Mehrheit aus dem Vorstand abgewählt. Aufgrund der von ihm erhobenen haltlosen und ungerechtfertigten Vorwürfe, die das gesamte Vorstandsteam diskreditierten, erwies sich dieses Vorgehen als unumgänglich. Das Ergebnis eines weiteren Gerichtsverfahrens, in dem es um die Abstimmungslegitimation von Mitgliedern in der Versammlung ging, stehe noch aus.

1. Burgdorf-Ball im StadtHaus

Als weitere vom Stadtmarketing organisierte Veranstaltungen benannte der Vorsitzende den 12. Spargelempfang am 28. Mai, bei dem der Comedian Sascha Korff auftritt, und das 15. Wirtschaftsforum am 6. November. Dessen Gastredner ist Moritz Freiherr von Knigge.  Der Nachfahre des legendären „Papstes“ der Benimmregeln greift das Thema „Erfolgsfaktor Wertschätzung“ auf. Über den 6. Burgdorfer Gesundheitstag am 11. November berichtete Andreas Bertram als Mitglied der verantwortlichen Projektgruppe.  In diesem Jahr bildet das Thema „Digitale Revolution – Zukunft im Gesundheitsbereich“ einen Schwerpunkt.  Der Zweite Vorsitzende Heiko Nebel übernahm die Vorstellung des 1. Burgdorf-Balls am 17. November, zu dem Stadtmarketing Burgdorf im StadtHaus einlädt. Damit soll einer jahrzehntelangen, aber mittlerweile in einen Dornröschenschlaf verfallenen Ball-Tradition der örtlichen Vereine wieder neues Leben eingehaucht werden.  Auf die Ballgäste warten stimmungsvolle Tanzmusik mit der Red Snapper Band, ein exklusives Büfett und die Gelegenheit zu lockeren Gesprächsrunden. Angesichts der zu erwartenden Nachfrage riet Nebel, sich rechtzeitig eine Eintrittskarte mit fester Tischauswahl bei Bleich Drucken und Stempeln zu sichern.

Erste Satzungsänderung in der Vereinsgeschichte

Die Mitglieder stimmten mit einer Gegenstimme der ersten Satzungsänderung in der Geschichte des Stadtmarketing-Vereins zu. Dabei ging es darum,  den Satzungsparagraphen eine zeitgemäßere aktuelle Form zu verleihen, die den aktuellen Anforderungen eines Vereins entspricht, dessen Mitgliederstand von 25 auf heute über 360 gewachsen ist.  

Vorstandsteam tritt für weitere Amtszeit an

Die turnusmäßig anstehenden Vorstandswahlen ergaben folgende, durch einstimmige Wahl legitimierte Zusammensetzung des Leitungsteams:  Markus Wzietek (Vorsitzender),  Heiko Nebel (Zweiter Vorsitzender) sowie Inga Ali und Carmen Bleicher als stellvertretende Vorsitzende.  Als Beisitzer amtieren weiterhin Ulrich Karos, Martin Polch, Lars Runge, Karl-Ludwig Schrader und Bürgermeister Alfred Baxmann kraft seines Amtes.  

Neues SMB-Mitglied:

spotlight HAIRDESIGN

Stadtmarketing Burgdorf e.V. (SMB), das Netzwerk für Wirtschaft und Gesellschaft, begrüßt ein weiteres neues Mitglied: spotlight HAIRDESIGN (Inhaber: Ibrahim Mizmizlioglu, Vor dem Celler Tor 1, 31303 Burgdorf, Telefon 05136 – 977 8628 (Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 10.00 – 19.00 Uhr und Samstag 9.30 – 15.00 Uhr).

Der Friseursalon für Damen und Herren löst künftig den BURGDORFER GESCHENKGUTSCHEIN ein und beteiligt sich an der Aktion „Ich kauf´ in Burgdorf“.

Informationen zur SMB-Mitgliedschaft gibt es in der Geschäftsstelle in der Schmiedestraße 12 c (Telefon 05136 – 972 14 18).

Eine Attraktion im Themenjahr 2018/Stadtgeschichte akustisch in Szene gesetzt:

„Klingende Laternen“ in der Innenstadt

bild Treffen der Sponsoren der "Klingenden Laternen"

Eine von Stadtmarketing Burgdorf (SMB), der Hörregion Hannover und der Stadt Burgdorf präsentierte Attraktion im Themenjahr „Burgdorf – klingt gut“ sind die „Klingenden Laternen“,  die bis zum Herbst an acht Positionen in der Innenstadt stehen und mit besonderen Hörinstallationen ausgestattet sind.  Wenn sich ein Passant den Laternen nähert,  fangen die Stationen von selbst an zu sprechen und spielen markante Hörstücke mit einem Bezug zum jeweiligen Standort. Anschauliche Informationen über dessen geschichtlichen Hintergrund lassen die Stadtgeschichte wieder lebendig werden. Die Audiobeiträge übernehmen professionelle Sprecher.  Die Stationen sind am Bahnhof, Stadtmuseum, historischen Rathaus an der Marktstraße, an der Sparkasse Hannover (ehemals Sitz eines Kinos), KulturWerkStadt (ehemalige Synagoge), Burgdorfer Aue/Mühlenstraße, auf dem Spittaplatz und am Magdalenenfriedhof zu finden.  Montags bis freitags sind die akustischen Beiträge von 9.00 bis 17.00 Uhr und am Wochenende  von 11.00 bis 17.00 Uhr zu hören.

Blaue Schilder weisen den Weg

Zu Wort kommen u.a. eine arme Witwe, ein reicher Bürgermeister oder ein Biber. Zu hören sind u.a. loderndes Feuer, schlagende Türen, Zuggeräusche, Wasserplätschern, Nachtigallengesang, krachendes Popcorn und ein Chor.  Die Zuhörer vernehmen spannende und in lockerem Erzählton gehaltene Burgdorfer Geschichten von gestern und heute. Mit dem Entdecken der klingenden Laternen lässt sich die Vergangenheit der Stadt auf einer tönenden Klangsschatzsuche spielerisch über das Ohr erkunden. Blaue Schilder mit einem weißen Ohr weisen den Weg zu einem Rundweg entlang der einzelnen Stationen. Ein an vielen Stellen erhältlicher Flyer informiert über das ambitionierte Projekt.

Diverse Sponsoren tragen zur Realisierung bei: Hannoversche Volksbankstiftung, ACRIBO Projekte, Sparkasse Hannover, Stadtwerke Burgdorf GmbH, Stadtsparkasse Burgdorf, I-CON GmbH und BS Energy.

Auf dem Foto "Treffen der Sponsoren" der "Klingenden Laternen" sind vertreten (von links): Christa Brennecke (Sparkasse Hannover), Dr. Stefanie Krebs (Autorin und Produktion: Tonspur Stadtlandschaft), Hauke Jagau (Regionspräsident),  Alfred Baxmann (Bürgermeister der Stadt Burgdorf), Mario Gawlik (I-CON GmbH), Eckhard Paga (Hannoversche Volksbank),  Thomas Lüer (Stadtsparkasse Burgdorf) und Gerhard Bleich (Stadtmarketing Burgdorf), auf dem Foto fehlen die Sponsoren Stadtwerke Burgdorf GmbH, ACRIBO Projekte und BS Energy.  Foto von Joachim Lührs.

                                                                 

Themenjahres-Konzertreihe „Unerhörte Orte – klingt gut!“ am 20. April:

Bigband Gymnasium Burgdorf spielt auf dem Bahnhofsvorplatz

bild Bigband Gymnasium Burgdorf

Bis zum Ende des Themenjahres „Burgdorf – klingt gut!“ präsentieren Stadtmarketing Burgdorf (SMB) und der Verein für Kunst und Kultur in Burgdorf (VKK) die monatliche Konzertreihe „Unerhörte Orte – klingt gut!“.  Dabei stellt sich eine Gruppe oder ein einzelner Künstler aus Burgdorf mit seinen Ortschaften vor und gibt instrumentale oder vokale Kostproben aus ihrem bzw. seinem Repertoire.  Neben professionellen Künstlern sind auch Musiker beteiligt, die in ihrer Freizeit in einem Orchester spielen oder im Chor singen. Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei.  Die Stadtwerke Burgdorf GmbH und die Region Hannover fördern die Konzertreihe.  Der musikalische Streifzug durch Burgdorf und die Ortschaften führt zu Stätten im In- und Outdoor-Bereich, an denen sonst keine Musikdarbietungen zu hören sind.  Die Bandbreite reicht vom Amtsgericht über das Waldbad Ramlingen bis zur großen Feuerwehrhalle.

Am Freitag, 20. April, setzen die Veranstalter die „Unerhörten Orte“ um 16.00 Uhr mit einem Konzert der Bigband Gymnasium Burgdorf  auf dem Bahnhofsvorplatz in Burgdorf fort. Das 2013 von dem Musiklehrer Tobias Kanthak  gegründete Ensemble entwickelte sich in nur vier Jahren  zu einem musikalischen Aushängeschild des Gymnasiums.  Im Sommer 2017 entstand im Tonstudio des MusikZentrums Hannover die zweite CD „Berliner Ring“, auf der eine rasante Mischung aus Swing, Funk, Beat, ruhigen Balladen und jazzigen Songs zu hören ist.

Auf dem Bahnhofsvorplatz spielt die Bigband Gymnasium Burgdorf neben Bekanntem aus dem Repertoire (u.a. „Spider Man Thema“ und „Tequila“)  eine Auswahl an Stücken aus dem neuen Programm. Die 1960er Jahre sind vertreten mit dem Song „Mercy, Mercy, Mercy“, mit dem der österreichische Jazzpianist Joe Zawinul einen bis heute beliebten Hit der Jazzmusik schuf.  Herbie Hancock und die 1970er Jahre sind mit „Chameleon“ dabei und der in den 1980er Jahren berühmt gewordene Titelsong der „Muppet Show“ weckt sicherlich bei vielen Zuhörern Erinnerungen an die beliebte Fernsehserie.  Die Sängerin Anita Tushi singt die Titelmelodie „Skyfall“ aus dem gleichnamigen James Bond-Film.   

Neues SMB-Mitglied:

Kosmetik & Lashes Polina Littich

Stadtmarketing Burgdorf e.V. (SMB), das Netzwerk für Wirtschaft und Gesellschaft, begrüßt ein weiteres neues Mitglied: Kosmetik & Lashes Polina Littich, Minnenstraße 1b, Burgdorf, Telefon 0177 – 49 83 287 (Öffnungszeiten: Montag, Dienstag und Donnerstag, 10.00 – 18.00 Uhr, Mittwoch 15.00 – 19.00 Uhr, Freitag 10.00 – 19.00 Uhr und Samstag nach Absprache sowie Termine nach Vereinbarung).

Die seit fast 3 Jahren selbständige Unternehmerin löst künftig den BURGDORFER GESCHENKGUTSCHEIN ein und beteiligt sich an der Aktion „Ich kauf´ in Burgdorf“.

Informationen zur SMB-Mitgliedschaft gibt es in der Geschäftsstelle in der Schmiedestraße 12 c (Telefon 05136 – 972 14 18).

 

 

Livemusik von der Red Snapper Band:

1. Burgdorf-Ball am 17. November im StadtHaus

bild Veranstalter und Sponsoren präsentieren die 1. Burgdorf-Ball (Foto: Joachim Lührs)

Im Rahmen des Themenjahres „Burgdorf − klingt gut!“ laden Stadtmarketing Burgdorf (SMB) und das StadtHaus zum 1. Burgdorf-Ball am Samstag, 17. November, ein. Beginn ist um 19.00 Uhr im Veranstaltungszentrum StadtHaus (Sorgenser Straße 31).  Der Einlass beginnt um 18.00 Uhr. Zum Festarrangement gehört ein Live-Musikprogramm mit der Red Snapper Band aus Hannover, die mit ihren Stimmungshits bis in die frühen Morgenstunden die Gäste auf das Tanzparkett lockt. Dazwischen legt das  DJ-Partyteam  angesagte Nummern auf.  Für kulinarische Gaumenfreuden sorgt ein exklusives Büfett mit einer warmen und kalten Speisenauswahl.  Zur Mitternachtsstunde gibt es Süßes und Deftiges. Eine festliche Abendgarderobe ist erwünscht. Sponsoren des Abends sind die Stadtsparkasse Burgdorf, HAZ/NP/Marktspiegel und die Stadtwerke Burgdorf GmbH.  Eintrittskarten gibt es zum Preis von 49,99 Euro bei Bleich Drucken und Stempeln, Braunschweiger Straße 2, Telefon 05136 – 1862.  

Mit dem 1. Burgdorf-Ball möchte das verantwortliche SMB-Projektteam eine jahrzehntelange Tradition wiederbeleben und für alle Burgdorfer neu etablieren.  Auch für die Unternehmen bietet der Ball eine Bühne. Karten können daher auch tischweise erworben werden.

Bis in die 1980er Jahre war das Veranstaltungszentrum StadtHaus ein beliebter Mittelpunkt von zahllosen Bällen der örtlichen Vereine und Organisationen.  Sie galten als gesellschaftliches Ereignis ersten Ranges und wichtige Kontaktbörse. Zuletzt beschränkte sich dies auf den Ball der Burgdorfer Reiter und Jäger, der trotz seiner überregionalen Anziehungskraft nach seiner 15. Auflage im vergangenen Jahr ebenfalls ein (vorläufiges) Ende fand.  Bis dahin genossen die Gäste das charakteristische Ballflair mit stimmungsvoller live gespielter Tanzmusik, kulinarischen Köstlichkeiten und anregenden Gesprächsrunden.

Die sechsköpfige Red Snapper Band kommt aus Hannover und spielt in der Besetzung Kathi Lang (Gesang), Rico Werthner (Gesang), Lutz Feuerhahn (Gitarre), Atti Eren (Bass), Marc Winkel (Keyboards) und Hardi Ritgen (Schlagzeug). Bei zahlreichen Auftritten im gesamten norddeutschen Raum sicherten sich die bestens auf einander eingestimmten Musiker den Ruf einer perfekten Partyband, die eine Spielfreude und   mitreißende Bühnenshow auszeichnet, bei der der Funke sofort auf das Publikum überspringt. Davon konnten sich auch die Gäste der ersten beiden Silvesterpartys im StadtHaus vergewissern.

 

Großes Fantasy-Festival am 12. und 13. Mai im Schlosspark/Vom „Steam Rider“ bis zum fahrbaren Wikingermuseum:

„Fantastische Welten“ bieten zweitägigen Abenteuerspaß für die ganze Familie

bild Fantastische Welten im Schlosspark am 12. und 13. Mai 2018

Am Samstag und Sonntag, 12. und 13. Mai, lädt die Eventagentur US-Veranstaltungen in Zusammenarbeit mit Stadtmarketing Burgdorf (SMB) und dem VVV zu dem Fantasy-Festival „Fantastische Welten“ im Schlosspark ein. Öffnungszeiten: Samstag von 11.00 bis 23.00 Uhr und am Sonntag von 10.00 bis 19.00 Uhr. Eintrittskarten gibt es bei Bleich Drucken und Stempeln, Braunschweiger Straße 2, Tel. 05136 – 1862, und an der Tageskasse. Für Kinder bis 4 Jahre ist der Eintritt frei.  Kinder bis 17 Jahre sowie Familien (2 Erwachsene + 2 Kinder bis 17 Jahre) erhalten Ermäßigungen.

Fantastische Welten zum Anfassen und Erleben

Die Besucher begeben sich auf einen Streifzug durch alte Kulturen,  sagenumwobene Mythen und das grenzenlose Reich der Fantasie.  Spektakuläre Szenen, noch nie gesehene futuristische Technikkonstruktionen und phantasievolle Kostüme bietet der „Steampunk“-Bereich. Deren Anhänger lassen eine faszinierende  Abenteuerwelt wieder aufleben,  in der Vergangenheit und Zukunft  ineinander übergehen.  Dabei soll demonstriert werden, wie sich die Menschen des Viktorianischen Zeitalters die technischen Errungenschaften einer fernen Zukunft vorgestellt haben könnten. Abenteurer, Künstler, Musiker, Forscher, Bastler und Theatergruppen nehmen die Besucher auf eine fantastische Zeitreise mit, die den utopischen Romanen von Jules Verne entsprungen sein könnte.

Viele Attraktionen

Zu den Attraktionen gehören das europaweit einzigartige „Abacus“-Theater aus den Niederlanden und der Schlangenzauberer „Abraxo“ mit seinem „Steam Rider“,  die mehrmals täglich die kleinen und  großen Besucher in ihren Bann ziehen.

Viele international bekannte Gruppen geben sich ein Stelldichein und präsentieren spektakuläre Darbietungen und Erfindungen. Mit dabei sind der „Papenburger Dampfzirkus“, das „Cabinet Fantalia“ und das Theater „Faktotum Skurilidae“  sowie der Tüftler „Herr Wunderlich“, der mit seinem einzigartigen Luftschiff die Aufmerksamkeit der Besucher auf sich zieht.

Einziges fahrbares Wikingermuseum Deutschlands

Die Zeitreise führt weiter zu den Indianern, die einen Einblick in ihre uralte Kultur geben und ihre Tänze, Rituale und Erzählungen vorstellen. Vor Urzeiten war die raue Welt des Nordens die Heimat der Wikinger, die einst als tollkühne Seeräuber die Nord- und Ostsee befuhren und die Schiffsbesatzungen in Angst und Schrecken versetzten. Ihre Geschichten und Legenden erweckt das einzige fahrbare Wikingermuseum Deutschlands zu neuem Leben.  

In der längst vergangenen Welt des Mittelalters

Ein weiterer Erlebnisbereich führt in die längst vergangene Welt des Mittelalters. Auf einem Marktplatz erleben die Besucher, wie Handwerker alten Handwerkskünsten nachgehen und Händler ihre Waren an den Ständen anpreisen. Beteiligt sind u.a. Kostümschneider, Lederer und Töpfer, Holzschnitzer,  Hut- und Filzmacher, Maler, Schmuckschmiede, Pfeil- und Bogenbauer oder Fellhändler.  Wahrsager geben Einblicke in die Zukunft. Ein Badehaus sorgt für wohltuende Entspannung. Zudem bietet ein  Fotostudio die Möglichkeit, sich in  Kostüme aus vergangenen Zeiten zu kleiden und ein Erinnerungsfoto machen zu lassen. Ein venezianischer Maskenumzug auf Sprungstelzen verzaubert mit sphärischen Klängen.

Drei Bands spielen auf

Für die musikalische Unterhaltung sorgen an beiden Tagen die Bands „Pestilenzia“,   „Bene Vobis“ und „Con Filius Gaukeley und Musika“. Die 2005 entstandene Gruppe „Pestilenzia“ blickt auf unzählige Auftritte in ganz Deutschland zurück.  Die Spielleute der Familienband „Bene Vobis“ sind seit 15 Jahren aktiv und spielen mit ihren historischen Instrumenten auf zahlreichen Festivals in Deutschland. Das Duo „Con Filius“ spielt seit 2010 auf Dudelsäcken, Schalmeien, Flöten und Schlaginstrumenten Musik des Mittelalters und der Renaissance. Der Samstag abend klingt ab 22.00 Uhr mit einem großen Tavernenspiel aus.

Umfangreiches Aktionsprogramm für Kinder

Auch für die jüngsten Besucher lohnt es sich, in die fantastischen Welten im Schlosspark einzutauchen und an spannenden Mitmachaktionen teilzunehmen. Geschicklichkeit und Ausdauer sind an einer historischen Bastelstraße, bei Brettspielen und beim Kerzen ziehen sowie beim Poi tanzen und Armbrust- und Bogenschießen gefragt. Für kurzweilige Unterhaltung sorgen auch die Elfe Sorgenfrei und ein Mäuseroulette. Kinderschminkangebote runden das umfangreiche Aktionsprogramm für die Besucher unter achtzehn Jahren ab.

Für das leibliche Wohl der Gäste  sorgen schmackhafte Köstlichkeiten (Gegrilltes und Pfannenschmaus) sowie alkoholische (u.a. Met und Honig-, Kirsch- und Hellbier) und nichtalkoholische Getränke.

5.000 Enten schwimmen um die Wette/Attraktive Preise:

Kartenverkauf für das 11. Entenrennen auf der Aue startet

bild 11. Entenrennen auf der Aue am 15. September

Höhepunkt des 232. Pferde- und Hobbytiermarkts am Samstag, 15. September, ist das 11. Entenrennen auf der Aue. Die Organisation übernimmt  die Stadtmarketing- Initiative „Ich kauf´ in Burgdorf“. Dabei starten 5.000 knallgelbe Plastikenten auf der innerstädtischen Aue und liefern sich ein spannendes Wettrennen. Hunderte Schaulustige verfolgen den Weg der Enten am Aueufer zwischen Poststraße und dem Kleinen Brückendamm. Die Gewinnerenten bringen ihren Besitzern attraktive Preise ein. Als Hauptgewinn winkt ein vom Marktspiegel gestifteter BURGDORFER GESCHENKGUTSCHEIN im Wert von 1.000 Euro. Hauptsponsoren sind das E-CENTER-CRAMER und der MARKTSPIEGEL.  Der 2. Preis ist ein attraktiver Fernseher (Sponsor: EHG expert GmbH). Als 3. Preis gibt es einen BURGDORFER GESCHENKGUTSCHEIN im Wert von 600 Euro, den die Hannoversche Volksbank, HAZ/NP, NEUE WOCHE, Bleich Drucken und Stempeln, VGH Vertretung Holger Wesche und die StadtHaus gGmbH stiften. Dazu kommen viele weitere wertvolle Gewinne.

Die Teilnehmerkarten für das Entenrennen (3 Euro) gibt es ab Samstag, 21. April, bei folgenden Verkaufsstellen: E-CENTER-CRAMER (Weserstraße 2a und Uetzer Straße 14-15), MARKTSPIEGEL (Marktstraße 16), NEUE WOCHE (Hannoversche Neustadt 4-5) und Bleich Drucken und Stempeln (Braunschweiger Straße 2) sowie beim Pferde- und Hobbytiermarkt. Der Erlös fließt in die Kinderaktivitäten beim 47. Stadtfest Oktobermarkt vom 5. bis 7. Oktober.

Um 11.00 Uhr fällt der Startschuss für das fröhliche Entenrennen auf der Auebrücke in der Poststraße. Mit den Losnummern versehen, die auf den Teilnehmerkarten stehen, werden die Rennenten gleichzeitig in die Aue geworfen und machen sich auf den Weg hinter die Ziellinie im Bereich der Auebrücke „Kleiner Brückendamm“. Ab 11.30 Uhr ist mit dem Eintreffen der ersten Enten zu rechnen. Die Bekanntgabe der Gewinner erfolgt ab 12.00 Uhr am Infostand des VVV auf dem großen Pferdemarktplatz.

Folgende Premium-Partner der Initiative „Ich kauf´ in Burgdorf“ unterstützen das Entenrennen auf der Aue: ACRIBO Projekte GmbH, Apotheke Schnaith, BAULÖWE Handel- und Dienstleistungen GmbH, E-CENTER-CRAMER, HAZ/NP, Bosselmann. Die Landbäckerei GmbH, EHG expert GmbH, Hannoversche Volksbank, Marktspiegel, NEUE WOCHE, Oliven Apotheke, Stadtsparkasse Burgdorf, Stadtwerke Burgdorf GmbH,  Udo Gärtner GmbH – Ihr IT-Partner, Verein für Kunst und Kultur in Burgdorf und VGH-Vertretung Holger Wesche.

 

Sechs City-Samstage begleiten die Pferde- und Hobbytiermärkte:

Zum Shoppen, Erleben und Genießen in die Burgdorfer lnnenstadt

bild Streetdance Show des Studio B5

Auch 2018 begleiten sechs City-Samstage die überregionalen Burgdorfer Pferde- und Hobbytiermärkte. Eine Reihe von Unternehmen aus der Innenstadt hat sich erneut dazu zusammen getan, um die Besucher der Innenstadt mit interessanten Aktionen und einem attraktivem Unterhaltungsprogramm zu einem gemütlichen Einkaufsbummel einzuladen. Am Ausgang des Pferde- und Hobbytiermarktes am Kleinen Brückendamm (Auebrücke) hängt auch künftig ein Banner mit dem Motto „ ... und nach der Veranstaltung zum Shoppen, Erleben und Genießen in die Burgdorfer City". Der Wochenmarkt ist erstmals als Co-Sponsor beteiligt und schließt somit die Achse zwischen Pferde-und Hobbytiermarkt und Innenstadt. 

Von der Streetdance-Show bis zum Straßenmusikfestival

Eine Streetdance-Show des Studio B 5 erleben die Innenstadtbesucher am 21. April. Die jungen Tänzerinnen und Tänzer treten um 11.00 Uhr vor dem Marktspiegel auf.  Um 12.00 Uhr folgt eine weitere Performance auf dem Spittaplatz.  Zudem präsentiert das Kleinkunsttheater Hironimus unterhaltsame Walkacts.  Am 19. Mai sorgt Swing Mobil als „kleinste Big Band der Welt“ für die musikalische Unterhaltung.  Das 5. Straßenmusikfestival ist der Höhepunkt des City-Samstages am 16. Juni. Neben dem Burgdorfer Sänger Daniel Fernholz treten diverse Musiker aus der regionalen Kleinkunstszene auf.

Das Musikcorps Langenforth kommt am 21. Juli. Am 18. August präsentiert  sich die Musikschule Ostkreis Hannover. Das 11. Entenrennen auf der Aue bildet den Höhepunkt des letzten City-Samstages am 15. September. Dabei treten noch einmal das Musikcorps Langenforth mit einem mobilen Musikprogramm und das Studio B 5 auf. Ebenfalls an sämtlichen City-Samstagen ist Drehorgel-Udo (alias Udo Heppner-Oberhard) in der Innenstadt unterwegs und entlockt seinem Instrument  nostalgische Klänge aus alter Zeit.

„Klingende Laternen in der Innenstadt“

Eine Attraktion im Themenjahr „Burgdorf – klingt gut“ sind die „Klingenden Laternen“,  die an acht Positionen in der Innenstadt stehen und mit besonderen Hörstationen ausgestattet sind.  Wenn sich ein Passant den Laternen nähert,  geben diese ein kurzes chararakteristisches Hörstück mit einem Bezug zum jeweiligen Standort  wieder. Die Stationen sind am Bahnhof, Stadtmuseum, historischen Rathaus an der Marktstraße, an der Sparkasse Hannover, KulturWerkStadt, Burgdorfer Aue/Mühlenstraße, auf dem Spittaplatz und am Magdalenenfriedhof zu finden. Mit dem Entdecken der klingenden Laternen lässt sich Burgdorf auf einer Klangsschatzsuche spielerisch über das Ohr erkunden. Die Hörstationen informieren in kurzen Audiobeiträgen über die geschichtlichen Hintergründe der  jeweiligen Orte. Projektpartner ist die Hörregion Hannover. Diverse Sponsoren tragen zur Realisierung bei: Hannoversche Volksbankstiftung, ACRIBO Projekte, Sparkasse Hannover, Stadtwerke Burgdorf GmbH, Stadtsparkasse Burgdorf, I-CON GmbH und BS Energy.

Glücksbote Fritze verschenkt Teilnehmerkarten für das Entenrennen auf der Aue

Solange der Vorrat reicht, überreicht der neue Glücksbote Fritze den Passanten an allen City-Samstagen kostenlose Teilnehmerkarten für das Entenrennen auf der Aue. Voraussetzung ist am 21. April eine richtige Antwort auf die Frage: „Wo endet das Burgdorfer Entenrennen am 15. September 2018?“.

Die Hauptsponsoren der City-Samstage sind der Marktspiegel, die HAZ/NP, die Stadtsparkasse Burgdorf, der Verein für Kunst und Kultur in Burgdorf e.V. (VKK) und Stadtmarketing Burgdorf e.V. (SMB).  Als Co-Sponsoren machen mit: E-CENTER-CRAMER, Modehaus Obermeyer, Schuhhaus Polch, Bekleidungshaus Fehling, Udo Gärtner GmbH, REWE Markt GmbH,  Schuh- u. Sporthaus Goslar, VGH-Vertretung Holger Wesche,  Amatzo – Mein Fashion Store,  dm - drogerie markt, SchuhProfi, Ambulante Pflege Burgdorf GmbH, Car Wash (Lise-Meitner-Straße 10), Virkus Optik, Schüler Büro- und Schulbedarf, TEEzeit, Buchhandlung FreyRaum und Wochenmarkt Burgdorf. Gastronomiepartner sind Pyramide, Bosselmann. Die Landbäckerei,  Hähnchenbar, Ristorante Fortore und Localino.

Sonderparkplätze

Für die Besucher des Pferde- und Hobbytiermarktes, der wieder mit zahlreichen Attraktionen im Beiprogramm (von der Pferde- und Reitershow des Burgdorfer Pferdelandes bis zum Kinderzelt von der Stadtsparkasse Burgdorf und Car Wash, Lise-Meitner-Straße 10) aufwartet, stehen folgende Sonderparkplätze zur Verfügung: unter der Hochbrücke (Finanzamt), am Rathaus II, im Parkhaus am Bahnhof, Uetzer Straße/Ecke Ostlandring, Reitplatz St. Georg (An der Bleiche), Lehrter Straße und am Güterbahnhof. Auswärtige Besucher sollten die Umgehungsstraße (B 188) an der Abfahrt Ostlandring verlassen. Wegweiser in der Innenstadt erleichtern die Orientierung für Fußgänger.

Daniel Fernholz und seine Gäste singen am 25. März im Stadtmuseum:

Vom fröhlichen Gruß an den Lenz bis zum wehmütigen Abschied von Emile

bild Daniel Fernholz singt mit seinen Gästen im Stadtmuseum

Im Themenjahr 2018 „Burgdorf – klingt gut!“ steht das von zahlreichen Akteuren getragene, umfangreiche Musikangebot in der Stadt und den Ortschaften im Mittelpunkt.   Bis zum Ostermontag, 2. April,  stellt die Ausstellung zum Themenjahr im Stadtmuseum (Schmiedestraße 6) die Institutionen, Orchester, Chöre, Ensembles und Bands vor, die zu der großen Bandbreite des Musiklebens beitragen. Gastgeber sind Stadtmarketing Burgdorf, der VVV, der Förderverein Stadtmuseum und die Stadt Burgdorf. Öffnungszeiten: samstags und sonntags von 14.00 bis 17.00 Uhr.  Dies gilt auch für den Ostersonntag und – montag.  Am Karfreitag und Ostersamstag bleiben beide Museen geschlossen.  Der Eintritt ist frei.

Das musikalische Beiprogramm zur Ausstellung schlägt am Sonntag, 25. März, von 14.00 bis 17.00 Uhr ein weiteres Kapitel auf. Im Mittelpunkt stehen der Sänger und Gitarrist Daniel Fernholz, Wolfgang Grabowski (Mundharmonika und Gesang) und die Sopranistin Stephanie Schmidt. Knapp eine Woche nach dem offiziellen Frühlingsbeginn begrüßen die drei Künstler die neue Jahreszeit mit bekannten Volksliedern aus mehreren Jahrhunderten. In ihnen geht es um Lebenslust, Liebe und die Schönheit der aufblühenden Natur.  Zu hören sind bekannte Klassiker wie „Nun will der Lenz uns grüßen“, „Wie schönt blüht uns der Maien“ und „Komm lieber Mai und mache die Bäume wieder grün“ in der Vertonung von Wolfgang Amadeus Mozart.  Dabei ist das Publikum im Stadtmuseum zum Mitsingen eingeladen. Den Konzertnachmittag runden alte Schlager und Chansons ab, in denen der Frühling eine besondere Rolle spielt (u.a. „Wenn der weiße Flieder wieder blüht“ und „Adieu Emile“ von Jacques Brel). Zwischendurch tragen Daniel Fernholz und Wolfgang Grabowski humoristische Gedichte im Stil von Heinz Erhardt vor.

Stadtmarketing Burgdorf eröffnet am 8. April die neue Saison:

Öffentliche Stadtführung über den Magdalenenfriedhof

bild Stadtführung über den Magdalenenfriedhof

Am Sonntag, 8. April, lädt Stadtmarketing Burgdorf e.V. (SMB) zur ersten öffentlichen Stadtführung der neuen Saison ein. Thematischer Schwerpunkt ist der Magdalenenfriedhof unter der Hochbrücke.  Stadtführerin Brigitte Janssen übernimmt die Leitung.  Die Teilnehmer treffen sich um 14.00 Uhr am Wicken-Thies-Brunnen/Spittaplatz. Teilnehmerkarten sind bei Bleich Drucken und Stempeln, Braunschweiger Straße 2, Tel. 05136 – 1862, erhältlich.

Namensgeberin für den Magdalenenfriedhof war die aus dem Hause Braunschweig-Lüneburg stammende Gräfin Magdalena von Bentheim (1540-1586), die ihre letzten Lebensjahre in Burgdorf verbrachte. Sie spendete das Geld für die gleichnamige Friedhofskapelle, die 1815 wegen Baufälligkeit abgerissen werden musste. 1869 entschied sich der städtische Magistrat für einen Neuaufbau, der sich in seiner damaligen Gestaltung bis heute erhalten hat. Scena –  Kulturverein im VVV nutzt die Kapelle seit vielen Jahren für seine Kunstausstellungen. Die historische Gräberanlage beherbergt ehemals prominente Persönlichkeiten der Stadt wie den Burgdorfer Superintendenten Carl Johann Philipp Spitta (gestorben 1859), die Mitglieder der Unternehmerfamilie Niemack und den 1931 verstorbenen  Bürgermeister Heinrich Schuster. Die drei ältesten erhaltenen Grabsteine stammen aus dem 18. Jahrhundert. Seit 1987 steht der Magdalenenfriedhof unter Denkmalschutz.

Die weiteren Stadtführungs-Termine: 6. Mai (ErlebnisRadTour), 3. Juni („Als die Technik in Burgdorf einzog“), 1. Juli (Segway-Tour), 12. August („Auf den Spuren der Burgdorfer Konservenfabrik“) und 9. September („Hinter Schloss und Riegel – die Burgdorfer Kriminalgeschichte“).

Konzert mit dem Pop-Star Max Giesinger am 25. August in Burgdorf:

Der Sänger von „80 Millionen“, „Wenn sie tanzt“ und „Roulette“

bild Pop-Star Max Giesinger

Kein Pop-Act im deutschsprachigen Raum ist derzeit so beliebt wie Max Giesinger, der mit seiner Band im letzten Jahr auf 150 Konzerte und Festivalauftritte zurückblickte.  Am Samstag, 25. August 2018, gibt der aktuelle Shootingstar der deutschen Musikszene mit seiner Band ein einmaliges Konzert auf dem Schützenplatz in Burgdorf. Der Einlass beginnt um 17.30 Uhr.   Die Hannoversche Allgemeine Zeitung und die Neue Presse (HAZ/NP) präsentieren das Showereignis. Als Medienpartner fungiert radio ffn.  Im Vorprogramm treten ab 18.30 Uhr der Sieger des vom JohnnyB. organisierten Burgdorfer Bandcontests und die hannoversche Sängerin LEA auf, die 2016 ihr Debütalbum „Vakuum“ und vor kurzem ihre neue Single „Leiser“ veröffentlichte.

Stadtmarketing Burgdorf veranstaltet das Konzert als sommerlichen Höhepunkt des Themenjahres „Burgdorf – klingt gut!“. Die Konzertagentur Hannover Concerts tritt als Kooperationspartner  auf.   Veranstaltungspartner ist der VVV, der 2018 sein 90-jähriges Jubiläum feiert. Hauptsponsoren sind die Stadtsparkasse Burgdorf, E-CENTER-CRAMER,  Stadtwerke Burgdorf GmbH,  Hannoversche Volksbank,  Sparkasse Hannover und halsdorfer + ingenieure projekt gmbh.  Eintrittskarten gibt es im Vorverkauf zum Preis von 39,90 Euro bei www.eventim.de, www.reservix.de und allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie in Burgdorf bei der HAZ/NP/Marktspiegel-Geschäftsstelle (Marktstraße 16), Bleich Drucken und Stempeln (Braunschweiger Straße 2) und  Sparkasse Hannover (Marktstraße 21) sowie in den E-CENTERN-CRAMER in Burgdorf (Weserstraße 2 und Uetzer Straße 14-15), Lehrte (Germaniastraße 26), Lachendorf (Im Bulloh 35), Empelde (Chemnitzer Str. 2c) und Burgwedel (Hannoversche Straße 44). 

Steiler Karriereaufstieg

2011 verschaffte Max Giesinger die Teilnahme bei der Casting-Show „The Voice Of Germany“  bundesweite Popularität. Seitdem ging es mit der Karriere des Künstlers steil aufwärts. Das von ihm komponierte Lied „Dach der Welt“ erreichte 2012 Platz 14 der deutschen Charts. Danach folgte eine erste Deutschland-Tournee mit Auftritten in zwölf Städten. 2013 gab Giesinger den Tonträger „Unser Sommer“ heraus und ging anschließend auf seine zweite Deutschland-Tournee mit dem Motto „In dieser Stadt“.  Ein Jahr später veröffentlichte Max Giesinger sein erstes Album „Laufen Lernen“, das er komplett in Eigenregie finanzierte. 

Über 50 Wochen in den deutschen Charts

Sein zweites Album „Der Junge, der rennt“ folgte 2016 und hielt sich über 50 Wochen in den Top 100 der deutschen Charts. Daraus griff er zur Fußball-EM 2016 das Lied „80 Millionen“ in einer neuen Version auf, die im Anschluss die deutschen Charts stürmte. Am 16. September 2016 erschien mit „Wenn sie tanzt“ die zweite Singleauskopplung des Albums, die nach wenigen Wochen in die Top 10 der deutschen Singlecharts aufstieg.  „Roulette“ heißt die dritte Single aus dem Album, die nahtlos an die anderen Erfolge anknüpfte. In den letzten beiden Jahren erhielt der Künstler neun attraktive Auszeichnungen,  darunter der „Radio Galaxy Award“ und der „Radio Regenbogen Award“.  Am 3. Juni letzten Jahres verlieh ihm seine Plattenfirma BMG Label eine Goldauszeichnung für seine über 200.000 mal verkaufte Single „80 Millionen“. Seine neueste Erfolgssingle trägt den Titel „Nicht so schnell“. Auch im Fernsehen ist Max Giesinger ein gern gesehener Gast. Der 28-jährige Künstler liebt es, die Zuschauer immer wieder in sein Programm  einzubeziehen, und sucht dabei den direkten Kontakt zu seiner stetig wachsenden Fangemeinde. Seit dem 11. Februar 2018  wirkt Max Giesinger in der Nachfolge von Sasha als neuer Coach in der Sat1-Castingshow „The Voice Kids“ mit.

Konzertreihe „Unerhörte Orte – klingt gut!“ im Altenteilerhaus Otze/ Daniel Fernholz und Kirchenchor Ehlershausen:

„Singen macht Spaß, singen tut gut“

bild Wolfgang Grabowski (Mundharmonika) und Daniel Fernholz (rechts) im Altenteilerhaus Otze

Auf lebhaftes Publikumsinteresse stieß auch der dritte Beitrag der Themenjahres-Konzertreihe „Unerhörte Orte – klingt gut!“, zu der Stadtmarketing Burgdorf  und der Verein für Kunst und Kultur im Otzer Altenteilerhaus  bis zum Jahresende bei freiem Eintritt  monatlich  einladen. So unterschiedlich wie die ungewohnten Örtlichkeiten, an denen die Konzerte stattfinden, sind auch die mitwirkenden musikalischen Protagonisten.  Nach den Salonlöwen und dem Kinderliedermacher Matthias Lück standen diesmal der Kirchenchor der Martin-Luther-Kirchengemeinde Ehlershausen (Leitung: Wolfhelm Hammer) sowie der Sänger Daniel Fernholz und Wolfgang Grabowski an der Mundharmonika im Mittelpunkt.

Zunächst stimmte der Kirchenchor das Publikum mit dem Kanon  „Singen macht Spaß, singen tut gut“ auf den Abend ein. Nur wenige Tage vor seinem offiziellen Start hießen die Sängerinnen und Sänger den Frühling mit bekannten Volksliedern willkommen,  die die besondere Schönheit dieser Jahreszeit des Naturerwachsens  priesen. Es erklangen u.a. die Klassiker „Nun will der Lenz uns grüßen“ und  „Es tönen die Lieder“,  die die Zuhörer zum Mitsingen anregten. Nach dem Trinklied „Vinum schenk ein“  und „Himmel, Erde, Luft und Meer“ - einem Loblied auf Gottes Schöpfung - beendete der Chor den ersten Konzertteil mit dem Lied „Das ist meine Freude“.  

Daniel Fernholz und Wolfgang Grabowski setzten das Konzertprogramm fort. Beide Künstler waren nicht nur musikalisch bestens aufeinander eingestimmt. Sie trugen auch heitere Gedichte und Anekdoten à la Heinz Erhardt vor.   Das Publikum erlebte einen Reigen stimmungsvoller Frühlings- und Liebeslieder, deren Ursprünge teilweise bis ins späte Mittelalter zurückreichten. Aus dem Jahr 1776 stammte das durch Mozarts  spätere Vertonung unsterblich gewordene Lied „Komm lieber Mai und mache die Bäume wieder grün“ von Christian Adolph Overbeck.  Melodische Streifzüge durch die Welt des alten Schlagers und Chansons bereicherten den abwechslungsreichen Konzertverlauf.  Zu hören waren der 1928 geschriebene Evergreen „Wenn der weiße Flieder wieder blüht“  von Franz Doelle und aus der Feder von Franz Grothe der 1943 entstandene Schlager „In der Nacht ist der Mensch nicht gern alleine“ aus dem Film „Die Frau meiner Träume“.  Dass es im Frühling auch sentimental-wehmütige Momente geben kann,  zeigten die Chansons  „Adieu Emilè“ von Jacques Brel und  „Abschied“ von Hannes Wader.  Den gelungenen Abend beendete der Kirchenchor Ehlershausen mit Hoffnungs-, Glaubens- und Abendliedern.  Alle Beteiligten nahmen lang anhaltenden Beifall entgegen.  Die Veranstalter setzen die Konzertreihe am Freitag, 20. April, um 16.00 Uhr mit einem Auftritt der Bigband Gymnasium Burgdorf auf dem Bahnhofsvorplatz fort.

Beiprogramm zu „Burgdorf − klingt gut!“ am 17. und 18. März:

Musikschule Ostkreis Hannover und Caritas-Singkreis stellen sich vor

bild Caritas-Singkreis Burgdorf stellt sich am 18. März im Stadtmuseum vor

Bis zum Ostermontag, 2. April, zeigen Stadtmarketing Burgdorf, der VVV, der Förderverein Stadtmuseum und die Stadt  die Themenjahres-Ausstellung „Burgdorf − klingt gut!“ im Stadtmuseum (Schmiedestraße 6).  Dabei präsentieren sich Burgdorfer Orchester, Chöre, Ensembles  und Musikinstitutionen.  Öffnungszeiten: samstags und sonntags von 14.00 bis 17.00 Uhr.

Das Beiprogramm geht am Samstag und Sonntag, 17. und 18. März, weiter. Die Musikschule Ostkreis Hannover bietet am Samstag „Musik zum Anfassen". Dabei sind die Museumsbesucher von 14.00 bis 17.00 Uhr eingeladen,  mit fachkundiger Anleitung eine Reihe von Instrumenten auszuprobieren.   Vertreten sind folgende Blech- und Holzblas-, Streich-, Zupf- und Tasteninstrumente: Trompete, Saxophon, Klarinette, Geige, Cello, Querflöte, Blockflöte, Gitarre, Djembe und Keyboard.  Zusätzlich besteht die Gelegenheit, sich über die umfangreichen Aktivitäten der Musikschule zu informieren und entsprechendes Infomaterial mitzunehmen.  Im Rahmen eines musikalischen Beiprogramms werden einige Schüler und die anwesenden Lehrkräfte diverse Instrumente in Aktion und im Zusammenklang präsentieren.  Zu hören sind u.a.  Klarinette, Saxophon und Gitarre.

Am Sonntag stellt sich ab 14.30 Uhr der 2003 gegründete Caritas-Singkreis der St. Nikolaus-Kirchengemeinde vor.  Begleitet von Petra Schulte an der Gitarre, singen die Mitglieder bekannte Frühlingslieder und alte Schlager, in denen die Jahreszeit des Aufblühens und der aufkeimenden Liebe im Mittelpunkt steht.  Zu hören sind u.a. „Veronika der Lenz ist da“, „Wochenend´ und Sonnenschein“ und „Wenn der weiße Flieder wieder blüht“.  Zwischendurch sind die Museumsbesucher zum Mitsingen aufgerufen. Dazu verteilt der Caritas-Singkreis Liederzettel, auf denen u.a. die Volksliedklassiker „Horch, was kommt von draußen rein“ und „Schön ist die Welt“  stehen.  Zudem trägt Petra Schulte im Verlauf des Nachmittags fröhliche Gedichte vor, die u.a. aus der Feder von Eduard Mörike und Heinrich Heine stammen.  Auch der Dichter der deutschen Nationalhymne, August Heinrich Hoffmann von Fallersleben, spielt eine Rolle.

Sonderöffnungszeiten am Verkaufsoffenen Sonntag in den beiden Museen/Beiprogramm vor dem Stadtmuseum:

Konzert mit dem Fanfarencorps „Wikinger“

bild Konzert des Fanfarencorps Wikinger

Am Verkaufsoffenen Sonntag, zu dem Stadtmarketing Burgdorf e.V. (SMB) am 11. März von 13.00 bis 18.00 Uhr einlädt, sind das Stadtmuseum (Schmiedestraße 6) und die KulturWerkStadt (Poststraße 2) durchgängig geöffnet. Im Stadtmuseum ist die gleichnamige Ausstellung zum Themenjahr „Burgdorf – klingt gut!“ zu sehen, die Stadtmarketing Burgdorf, der VVV, die Stadt und der Förderverein Stadtmuseum präsentieren.   Viele Infotafeln und eine breite Palette an Exponaten spiegel wider, welche Institutionen, Orchester, Chöre, Ensembles und Bands zu der großen Bandbreite des Burgdorfer Musiklebens beitragen. Das Beiprogramm geht um 14.00 Uhr mit einem Konzert des Fanfarencorps „Wikinger“ von 1950 am Stadtmuseum weiter. Die musikalische Leitung übernehmen Guido Kronfeld und der Corpsführer Ralf Solisch.  Bis 15.00 Uhr ist eine abwechslungsreiche Melodienfolge aus allen Bereichen der  Unterhaltungsmusik zu hören.

Die KulturWerkStadt zeigt die Ausstellung „Burgdorfer Köpfe“.  Sie erinnert an elf bereits verstorbene Persönlichkeiten, deren langjähriges soziales, politisches oder gesellschaftliches Engagement nachhaltige Spuren in der Stadt hinterließ. Zum vorgestellten Personenkreis gehören u.a. Heinrich Hoppe, der langjährige Ratsherr der Stadt Burgdorf und Ortsvorsteher der Ortschaft Dachtmissen, der Tierarzt Dr. Volkmar Robert Schüler,  Helfried Wurstmacher,  der als „Herr der Zahlen“ von 1951 bis 1986 als Finanzverwalter der Stadt Burgdorf wirkte, und der 1849 in Burgdorf geborene Maler Heinrich Breling, den sein künstlerischer Lebensweg bis nach München an den Hof des bayerischen Königs Ludwig II. führte.

 

Themenjahres-Reihe „Unerhörte Orte – klingt gut!“ am 15. März im Altenteilerhaus Otze:

Konzert mit Daniel Fernholz und dem Kirchenchor Ehlershausen

bild Kirchenchor Ehlershausen

Bis zum Ende des Themenjahres „Burgdorf – klingt gut!“ präsentieren Stadtmarketing Burgdorf (SMB) und der Verein für Kunst und Kultur in Burgdorf (VKK) die monatliche Konzertreihe „Unerhörte Orte – klingt gut!“.  Dabei stellt sich eine Gruppe oder ein einzelner Künstler aus Burgdorf mit seinen Ortschaften vor und gibt instrumentale oder vokale Kostproben aus ihrem bzw. seinem Repertoire.  Neben professionellen Künstlern sind auch Musiker beteiligt, die in ihrer Freizeit in einem Orchester spielen oder im Chor singen. Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei.  Die Stadtwerke Burgdorf GmbH und die Region Hannover fördern die Konzertreihe.  Der musikalische Streifzug durch Burgdorf und die Ortschaften führt zu Stätten im In- und Outdoor-Bereich, an denen sonst keine Musikdarbietungen zu hören sind.  Die Bandbreite reicht vom Amtsgericht über das Waldbad Ramlingen bis zur großen Feuerwehrhalle.

Am Donnerstag, 15. März,  setzen die Veranstalter die „Unerhörten Orte“ um 19.30 Uhr mit einem Konzert im Altenteilerhaus Otze fort. Im Mittelpunkt stehen der Burgdorfer Gitarrist  und Sänger Daniel Fernholz und der Kirchenchor Ehlershausen, die sich blockweise abwechseln.   Daniel Fernholz ist  seit vielen Jahren ein gern gesehener musikalischer Gast bei Veranstaltungen aller Größenordnungen in der ganzen Region. Fünf Tage vor dem offiziellen Frühlingsbeginn heißt er die neue Jahreszeit  mit bekannten Volksliedern willkommen, in denen es um Lebenslust, Liebe und die Schönheit der aufblühenden Natur geht. Dabei ist das Publikum im Altenteilerhaus zum Mitsingen eingeladen. 

Dies gilt auch für den Auftritt des 1959 gegründeten Kirchenchores. Die 30 Sängerinnen und Sänger des von Wolfhelm Hammer geleiteten Vokalensembles singen geistliche und weltliche Frühlingslieder (u.a. „Nun will der Lenz uns grüßen“,  „Es tönen die Lieder“ oder „Im Märzen der Bauer“). Dazu kommen bekannte Abendlieder, darunter das unvergängliche „Der Mond ist aufgegangen“ von Matthias Claudius, das in der Vertonung von Johann Abraham Peter Schulz Eingang in das Evangelische Gesangsbuch fand.

Altenteilerhaus Otze

Seit dem Juli 2017 dient das Altenteilerhaus im historischen Fachwerkensemble im Herzen Otzes als Veranstaltungsort.  Um das Gebäudeensemble auf Dauer für die Dorfgemeinschaft zu sichern, haben die Otzer Vereine und Verbände (Kapitalgeber) und die Arbeitsgemeinschaft Dorf (bisheriger Eigentümer) eine Stiftung gegründet und die von ihnen betreuten Grundstücke und Gebäude auf sie übertragen.

Beiprogramm zu „Burgdorf − klingt gut!“ am 3. und 4. März:

Öffentliche Probe des Volkschores und Instrumentebasteln

bild Öffentliche Probe mit dem Volkschor Burgdorf von 1897

Stadtmarketing Burgdorf, der VVV, der Förderverein Stadtmuseum und die Stadt zeigen bis zum 2. April die Themenjahres-Ausstellung „Burgdorf − klingt gut!“ im Stadtmuseum (Schmiedestraße 6).  Dabei präsentieren sich Burgdorfer Orchester, Chöre, Ensembles  und Musikinstitutionen.  Öffnungszeiten: samstags und sonntags von 14.00 bis 17.00 Uhr.

Am Samstag und Sonntag, 3. und 4. März, geht das Beiprogramm in die Fortsetzung. Der Volkschor Burgdorf von 1897 veranstaltet als älteste aktive Singgemeinschaft Burgdorfs am Samstag ab 14.30 Uhr eine öffentliche Chorprobe.  Die Ausstellungsbesucher sind  eingeladen,  aktiv daran teilzunehmen und mit den Sängern leicht singbare Lieder anzustimmen. Gesungen werden bekannte Schlager, darunter „Ich war noch niemals in New York“,  und fröhliche Frühlingsmelodien sowie bekannte Kanons. Zudem besteht die Gelegenheit, nähere Informationen über die Choraktivitäten zu erhalten. 

Am Sonntag lädt die Christliche Pfadfinderschaft ab 14.30 Uhr Kinder ab acht Jahren dazu ein,  Musikinstrumente (u.a. kleine Trommeln) zu basteln und ihnen die ersten Klänge zu entlocken.  Welche Handgriffe dafür notwendig sind, zeigen Monika Reißer und Juliane von Hinüber von den Pfadfindern. Sie stehen auch als Ansprechpartner für weitere Informationen über die seit 1980 in Burgdorfer vertretene  Organisation zur Verfügung. Bei ihren Aktivitäten nimmt das gemeinsame Singen und Musizieren einen großen Stellenwert ein.   

 

Stadtmarketing- Initiative „Ich kauf´ in Burgdorf“ präsentiert neue Coupon-Aktion:

„Hasenstarke Vorteile“ zu Ostern

Seit 2015 macht die Stadtmarketing-Initiative „Ich kauf´ in Burgdorf“ erfolgreich mit öffentlichkeitswirksamen Aktivitäten auf die Vorteile eines ortsnahen Einkaufs aufmerksam. Dazu beigetragen haben das Entenrennen auf der Aue, großformatige Zeitungsartikel, die Weihnachtsmann-Aktion, Coupon-Flyer zur Weihnachts- und Osterzeit und die Etablierung das Online-Marktplatzes „www.ich-kauf-in-burgdorf.de“ als digitales Aushängeschild.

Im Vorfeld des Osterfestes lenkt die Initiative mit einer weiteren Aktion die Aufmerksamkeit auf ihre Ziele.  Sie steht unter dem Motto „Das gibt´s nur zu Ostern  – Hasenstarke Vorteile 2018“. Dabei erhalten sämtliche Burgdorfer Haushalte ca. drei Wochen vor dem Osterwochenende einen weiteren Angebots-Flyer mit 23 attraktiven Rabattaktionen und anderen Vergünstigungen, die einheimische Unternehmen bereit stellen. Die jeweilige Gültigkeitsdauer der Angebotsvorteile ist den Couponflyern zu entnehmen.  Dabei geht es darum, die Leistungsbandbreite der örtlichen Einzelhandels- und Dienstleistungslandschaft hervorzuheben. Am kommenden Mittwoch liegen die Angebots-Flyer im Marktspiegel bei.

An der Oster-Couponaktion nehmen folgende Unternehmen teil: Apotheke Schnaith, Bosselmann. Die Landbäckerei GmbH, CarWash (Lise-Meitner-Straße 10), Die Otzer WissensVilla, Dittmann Uhren + Schmuck GmbH, E-CENTER-CRAMER (Weserstraße 2 und Uetzer Straße 14-15), EHG expert GmbH, English and Mehr, Fehling Modehaus, Florelei Ruhnke & Junker GbR, HC-Parfumerie, INTERSPORT sport polch KG, Optiker Meyer, Sammelsurium − Schönes von gestern und heute, Schuhhaus Polch, SchuhProfi, Theater am Berliner Ring, tiposarda und Veranstaltungsservice Burgdorf GmbH.

Verkaufsoffener Sonntag am 11. März von 13.00 bis 18.00 Uhr:

Burgdorfer Sonntag & Auto-Frühling mit attraktivem Programm

bild Verkaufsoffener Sonntag mit Auto-Frühling

„Burgdorfer Sonntag und Auto-Frühling“ – unter diesem Motto präsentiert Stadtmarketing Burgdorf (SMB) am 11. März den ersten Verkaufsoffenen Sonntag des neuen Jahres. Von 13.00 bis 18.00 Uhr öffnen über 50 Geschäfte und gastronomische Betriebe in der Innenstadt sowie im Gewerbepark Nordwest, in der Uetzer Straße und Vor dem Celler Tor.  Sie laden zur entspannten, erlebnisreichen Einkaufstour oder einem kulinarischen Zwischenstopp ein.  Dazu kommt wieder ein umfangreicher Auto-Frühling auf dem Spittaplatz und der unteren Marktstraße sowie die Oldtimer-Schau des VVV- Oldtimer-Treffs.

Mit frischem Engagement

Die SMB-Projektgruppe „Verkaufsoffene Sonntage“ um Jörg Fehling, Martin Polch, Julia Obermeyer und Katja Weberling geht mit frischem Engagement an die Veranstaltung heran und hat ein attraktives Programm vorbereitet.  In der Oberen Marktstraße gibt es eine Kinderaktion. Dort lädt ein Bungee-Trampolin zum Ausprobieren ein. So kommt bei den jüngsten Besuchern keine Langeweile auf.  Dafür sorgt zudem ein Kinderkarussell, das vor dem Marktspiegel in der Marktstraße/Ecke Poststraße auf Mitfahrer wartet.

Sehenswerte Ausstellungen

Das Stadtmuseum (Schmiedestraße 6) und die KulturWerkStadt (Poststraße 2) sind während des Verkaufsoffenen Sonntags durchgängig von 13.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Im Stadtmuseum läuft die Themenjahres-Ausstellung „Burgdorf − klingt gut!“, die Stadtmarketing Burgdorf, der VVV, die Stadt und der Förderverein Stadtmuseum präsentieren.  Sie zeigt auf, welche Institutionen, Orchester, Chöre, Ensembles und Bands zu der großen Bandbreite des Burgdorfer Musiklebens beitragen. Ab 14.00 Uhr  gibt es ein unterhaltsames Konzertprogramm mit dem Fanfarencorps „Wikinger“ von 1950, das zu den über zwanzig in der Schau vertretenen Musikformationen gehört.   Im Stadtmuseum gibt es umfangreiches Material zum Programm des Themenjahres. Ein Höhepunkt dabei ist das Open-Air-Konzert am 25. August auf dem Schützenplatz mit Max Giesinger & Band und der Sängerin Lea.

Die KulturWerkStadt zeigt die neue Ausstellung „Burgdorfer Köpfe“.  Dabei geht es um elf  verstorbene Persönlichkeiten, deren langjähriges gesellschaftliches, soziales oder politisches Engagement und Wirken bleibende historische Spuren in der Stadt hinterließ. Im Mittelpunkt stehen u.a. Dr. Heidi Adele Albrecht, die 2002 verstorbene Ehefrau des ehemaligen niedersächsischen Ministerpräsidenten Ernst Albrecht, Bernward Breitenbach, der von 1961 bis 1987 ein beliebter Pfarrer der katholischen St. Nikolaus-Gemeinde in Burgdorf war, und die langjährige Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Helga Bindseil.  In beiden Museen ist der Eintritt kostenlos.

„Jugendkantorei meets Bigband“

Im Rahmen des Verkaufsoffenen Sonntags findet um 16.00 Uhr eine besondere Premiere in der St. Pankratius-Kirche statt. Unter dem Motto „Jugendkantorei meets Bigband“ vereinen sich die Jugendkantorei CampusMusik (Leitung: Tina Röber-Burzeya) und die Bigband Gymnasium Burgdorf (Leitung: Tobias Kanthak) zu einem Crossover-Konzert mit weltlicher und geistlicher Musik verschiedener Stilepochen. Der Eintritt ist frei. Spenden sind willkommen.

Flohmarkt auf der Neuen Torstraße

Im Rahmen der Veranstaltung sind die Besucher der Innenstadt zu einem Streifzug über den Flohmarkt in der Neuen Torstraße zwischen der Hannoverschen Neustadt und der Marktstraße eingeladen.  Teilnahmeanmeldungen von Hobby-Verkäufern nimmt Ralf Wieners unter der Telefonnummer 05136 – 972 48 13 oder per e-mail an wieners-burgdorf@arcor.de entgegen. Mehrere Imbiss- und Getränkestände sorgen für das leibliche Wohl.

Umfangreicher Auto-Frühling und Oldtimer-Schau

Noch umfangreicher als im Vorjahr gestaltet sich der Auto-Frühling. Am 11. März ist Burgdorf wieder Treffpunkt für Auto- und Motorbegeisterte. Die Autohäuser B & K GmbH & Co. KG (BMW und MINI), Evels und von der Ohe KG (Opel), Volkswagen Automobile Region Hannover GmbH (VW und Audi), PSA-Retail GmbH (Citroen, Peugeot und DS-Automobiles), SternPartner GmbH & Co. KG (Mercedes), Sellmann GmbH (FIAT, Jeep) und Heyna GmbH (Kia und Suzuki) zeigen attraktive Neu- und Gebrauchtwagen. Mit Infoständen vertreten sind auch die Unternehmen Mietwagen 2216, Reisemobilvermietung Wermuth und Bodystreet Burgdorf.  Auf die Fans historischer Fahrzeuge  wartet eine Oldtimer-Schau, die der Oldtimer-Treff des VVV organisiert. Willkommen sind weitere Teilnehmeranmeldungen für alle Fahrzeuggattungen, die die VVV-Geschäftsstelle unter der Telefonnummer  05136 – 1862 entgegennimmt.

Auf grün-gelbe Aufkleber achten

Folgende Geschäfte, Unternehmen und gastronomischen Betriebe (gekennzeichnet durch grün-gelbe Aufkleber) öffnen am 11. März:  Adria Döner, Amatzo - Mein Fashion Store, Bekleidungshaus Fehling e.K., Bienvenido Mode & Accessoires,  Bosselmann. Die Landbäckerei, Boutique 7 Sinne, Brotmeisterei Steinecke GmbH & Co. KG, Buchhandlung FreyRaum, Darling-Mode, Deutsche Vermögensberatung, Dirk Rossmann GmbH, Dittmann Uhren + Schmuck GmbH, dm drogerie-markt GmbH & Co. KG, Eiscafé und Brasserie Adria, Ernsting's family GmbH & Co. KG, Fahrrad Center Mai Lynn, Fehling Station, Fielmann AG & Co. OHG, Fleischerei Bernd Zimmermann GmbH, Florelei Ruhnke & Junker GbR,  Gina Laura GmbH & Co. KG, hagebaumarkt Burgdorf GmbH, Hähnchenbar, HAZ/NP/Marktspiegel, HC-Parfümerie, HOA VIET Asiatische Spezialitäten, Ital. Eiscafé Localino (Marktstraße 42 und Bahnhofstraße 20a),  Jaya Mode, Mäc Geiz Handelsgesellschaft mbH, Moccaccino Coffee Snack & more, Modehaus Obermeyer, Musikbar 1667, Georg Parlasca Keksfabrik GmbH, PingPong Kindermoden mit Pfiff,  Pyramide Burgdorf,  Quinas − Kunst & Handwerk, Sammelsurium − Schönes von gestern und heute, Sanlet Second Hand, Schuh & Sport Goslar, Schuhhaus Polch, SchuhProfi,  Sonderposten Zimmermann,  Sport Polch KG,     S & T Massivhaus GmbH,  Sun & Fun WELLNESS,  Süßes Kaufhaus, TEEzeit, Thomas Cook Reisebüro Honemann, Trend Design,  TREND Optik, Trendlife,  TUI Reisecenter Deutschland GmbH, Virkus Optik und Zweiradfachgeschäft Gustav Schiwy OHG.

Vierzehn Sponsoren unterstützen die Veranstaltung

Stadtmarketing-Geschäftsführer Gerhard Bleich betont abschließend: „Der Verkaufsoffene Sonntag bietet eine ideale Gelegenheit, mit der Familie durch unsere schöne Innenstadt zu bummeln und gemütlich in den Geschäften zu stöbern. Wir danken allen Partnern – allen voran der Stadt Burgdorf und den örtlichen Zeitungen – für die gute Zusammenarbeit und Unterstützung.“ 

Vierzehn Sponsoren tragen zur Realisierung des Verkaufsoffenen Sonntags bei: Hannoversche Volksbank, Stadtsparkasse Burgdorf,  Stadtwerke Burgdorf GmbH, Schuhhaus Polch, Stadt Burgdorf, Marktspiegel-Verlag GmbH, HAZ/Neue Presse, NEUE WOCHE, Bekleidungshaus Fehling, Udo Gärtner GmbH – Ihr IT-Partner, Mietwagen 2216, VGH-Vertretung Holger Wesche, CarWash (Lise-Meitner-Straße 10) und Bleich Drucken und Stempeln.

 

 

Konzertreihe „Unerhörte Orte – klingt gut!“ am 25. Februar im Stadtmuseum:

Kinderlieder zum Mitsingen und Mitmachen mit Mathias Lück

bild Kinderliedermacher Mathias Lück singt am 25. Februar im Stadtmuseum

Im Rahmen des Themenjahres „Burgdorf – klingt gut!“ laden Stadtmarketing Burgdorf (SMB) und der Verein für Kunst und Kultur in Burgdorf (VKK) bis zum 19. Dezember zu der zwölfteiligen Konzertreihe „Unerhörte Orte – klingt gut!“ ein.  Dabei stellt sich jeweils eine Gruppe oder ein einzelner Künstler aus Burgdorf mit seinen Ortschaften vor und präsentiert einen hörenswerten instrumentalen oder vokalen Beitrag aus dem Repertoire. Neben professionellen Musikern treten auch Menschen auf, die in ihrer Freizeit musizieren oder im Chor singen. Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei.  Die Stadtwerke Burgdorf GmbH und die Region Hannover unterstützen die Reihe.  

Die musikalische Reise durch Burgdorf und die Ortschaften führt zu ungewöhnlichen Stätten, an denen sich sonst keine Konzerte abspielen.  Die Bandbreite reicht vom Bahnhofsvorplatz über das Hallenbad bis zum Kirchturm der St. Pankratius-Kirche.  Am Sonntag, 25. Februar,  setzen die Veranstalter die „Unerhörten Orte“ mit einem Auftritt des Kinderliedermachers Mathias Lück fort. Seiner zwanzigjährigen künstlerischen Laufbahn ist ein Abschnitt der Ausstellung zum Themenjahr „Burgdorf – klingt gut!“  im Stadtmuseum (Schmiedestraße 6) gewidmet. Er singt für die jüngsten Museumsbesucher jeweils um 14.30 und 15.30 Uhr einen bunten Mix aus seinen Programmen zum Mitsingen und Mitmachen.  Zu hören sind u.a. einige von seinen Piratenliedern wie „Holzbein-Joe“ und die „Sägefisch-Moritat“ sowie als weitere beliebte Lieder „Sieben Pferdchen“ und „Ferdinante“.  Der Eintritt ist frei.

Der am 11. Dezember 1965 in Oldenburg geborene Mathias Lück lebt schon seit vielen Jahren in Burgdorf. Im Alter von elf Jahren bekam er seinen ersten Instrumentalunterricht am Violoncello. Doch schon bald gab er dem Streichinstrument den Laufpass und wechselte zur Gitarre. Ein Studium der Gartenarchitektur und Freiraumplanung brach er ab,  da seine musikalischen Neigungen schließlich die Oberhand gewannen.  Diese konzentrierte er darauf, erste Lieder für die Jüngsten zu schreiben. Seit 1998 lebt er ausschließlich von seiner künstlerischen Tätigkeit als Komponist, Sänger, Texter, Schauspieler und Moderator und arbeitet zusätzlich als Musikpädagoge und Gitarrenlehrer.  Er ist in der ganzen Region ein gern gesehener Gast auf zahlreichen Veranstaltungen mit einem Kinderprogramm. In Burgdorf tritt er seit vielen Jahren auf der Kinderbühne beim Stadtfest Oktobermarkt auf.   Im Frühjahr 2000 nahm er die erste CD mit seinen Kinderliedern auf, an die sich bis 2017 fünf weitere erfolgreiche Tonträger anschlossen.

SMB-Arbeitskreis „Kultur, Sport und Soziales“ traf sich beim THW Burgdorf:

Wie Vereine ihre Außenwahrnehmung optimieren

bild SMB-Arbeitskreis "Kultur, Sport und Soziales" beim THW Burgdorf (Foto: Joachim Lührs)

Der von Karl-Ludwig Schrader und Ulrich Karos geleitete Stadtmarketing-Arbeitskreis „Kultur, Sport und Soziales“ traf sich zu seiner aktuellen Sitzung in der 2006 errichteten Unterkunft des THW-Ortsverbandes Burgdorf Vor dem Celler Tor. Zum Auftakt stellte der stellvertretende  Ortsbeauftragte Friedrich L. Weber die Aufgabenbereiche der am 8. März 1956 in Burgdorf gegründeten Hilfsorganisation vor.  Der Ortsverband besteht derzeit aus 30 aktiven und 11 Junghelfern.  Er gehört zur Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW), die als Zivil- und Katastrophenschutzorganisation des Bundes fungiert  und dem Bundesminister des Innern unterstellt ist. Sie unterstützt die Feuerwehr, Zoll und Polizei bei ihren Einsätzen in Deutschland und leistet auf internationale Anfrage Hilfsdienste auch bei Katastrophen, die sich im Ausland abgespielt haben.

In der Sitzung hielt Joachim Dege, Lokalredakteur der HAZ/NP in Burgdorf, einen Vortrag, in dem es darum ging, Vereinen Ratschläge zur Optimierung ihrer Wahrnehmung in der Öffentlichkeit zu geben. Er betonte, dass es für Vereine im Zeitalter der Digitalisierung unverzichtbar sei,  die sozialen Netzwerke wie Facebook, Instagram, Twitter & Co. neben den Printmedien als zweites Standbein der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zu nutzen, um über ihre Aktivitäten und Organisationsstruktur mit  einem weit reichenden Wirkungsradius zu  informieren.  Wenn sie langfristig bestehen wollten, seien Vereine darauf angewiesen, über das Internet mit interessierten Personen auf schnellem Weg zu kommunizieren und das direkte Feedback – auch bei kritischen Kommentaren - zu nutzen.  Die Ansprache potentieller neuer Mitglieder liefe auf diesem Weg wesentlich effektiver ab.

Der Entscheiderhaftpflicht für Vereine widmete sich Andreas Kanth von der Bezirksdirektion der Zurich Versicherung in einem weiteren Beitrag.   Dabei geht es um die Vermögensschadenhaftpflicht für Vereinsvorstände, die nicht von der Vereinshaftpflichtversicherung abgedeckt ist.

Meeting des SMB-Arbeitskreises „City“ in der HAZ/NP/Marktspiegel-Geschäftsstelle:

Gewinnerin der Burgdorf Bonus-Aktion erhielt attraktives E-Bike

bild Preisübergabe des Burgdorf Bonus-Gewinnspiels (v.l.): Sebastian Kelb (Fahrrad Schiwy), Gerhard Bleich und Knut Beyme (SMB), Paula Kusber

Zum Auftakt der 36. Sitzung des Stadtmarketing-Arbeitskreises „City“ spielte sich die Preisübergabe der bis zum 31. Dezember gelaufenen Gewinnspielaktion des Gutscheinbuches Burgdorf Bonus in der HAZ/NP/Marktspiegel-Geschäftsstelle ab. Für dessen Realisierung ist die Stadtmarketing-Initiative „Ich kauf´ in Burgdorf“ verantwortlich. Jeder Käufer hatte die Gelegenheit, ein hochwertiges E-Bike im Wert von 2.000 Euro zu gewinnen, dass das Fahrradgeschäft Schiwy aus der Schmiedestraße  stiftete.  Bevor Knut Beyme, Sprecher der Initiative, das E-Bike mit Sebastian Kelb (Fahrrad Schiwy) und Stadtmarketing-Geschäftsführer Gerhard Bleich an die aus dem Seniorenrat bekannte Gewinnerin Paula Kusber übergab, kündigte er an, dass es in diesem Jahr eine Neuauflage des erfolgreichen Gutscheinbuches geben werde.

Viertgrößtes Medienhaus Deutschlands

Regionalverlagsleiter Thorsten Schirmer stellte im Anschluss die Madsack-Mediengruppe vor. Als viertgrößtes Medienhaus Deutschlands ist sie neben einer Vielzahl anderer medialer Aktivitäten für die Herausgabe der HAZ, NP und deren Lokalteile sowie für den Marktspiegel verantwortlich. Er betonte, dass neben der Herausgabe der Tageszeitungen und Wochenblätter die Verwertung der digitalen Medien eine gleichwertige Rolle spiele.  Thorsten Schirmer versicherte, dass die Madsack-Mediengruppe als fest in Burgdorf verankertes Unternehmen ein großes Interesse daran habe, die Anliegen des Stadtmarketing-Vereins öffentlichkeitswirksam zu unterstützen und die örtlichen Unternehmen zu stärken. Das Engagagent des Burgdorfer Stadtmarketings bezeichnete er als „Leuchtturm in der Region Hannover“,  das andere Städte nachzuahmen versuchten.  Er hob das Open-Air-Konzert mit Max Giesinger am 25. August auf dem Burgdorfer Schützenplatz als ambitioniertes Projekt hervor, das die Madsack-Gruppe mit Begeisterung unterstütze.     

Mit Informationen aus der aktuellen Stadtmarketing-Arbeit ging die Sitzung in der KulturWerkStadt weiter. Geplant ist, den Wunsch vieler Kunden aufzunehmen, den BURGDORFER GESCHENKGUTSCHEIN für Kindergeburtstage zu nutzen, und den Mindestverkaufswert auf 5 Euro herabzusetzen.  In der Vorbereitung befindet sich ein Burgdorf-Ball, der am 17. November stattfinden soll.  Der Spargelempfang ist für den 29. Mai und das Wirtschaftsforum für den 6. November terminiert.

Stadtmarketing-Initiative „Ich kauf´ in Burgdorf“

Die Projektgruppe „Ich kauf´ in Burgdorf“ widmet sich in diesem Jahr verstärkt dem Thema „Service“ als einer Stärke, die die Unternehmen und Geschäfte in der Stadt noch stärker ausspielen und in den Mittelpunkt stellen sollten. In diesem Zusammenhang werde das seit seiner Freischaltung im Jahr 2016 auf eine immer größere Resonanz stoßende Internetportal „www.ich-kauf-in-burgdorf.de“ weiterentwickelt und als eine elementare Plattform des Online-Marketings wesentlich attraktiver gestaltet.  

Julia Obermeyer berichtete über die Aktivitäten der neuen von ihr geleiteten  Projektgruppe „Optimierung der Außenwirkung“.  Mit diversen in hannoverschen und celleschen Zeitungen lancierten PR-Artikeln sei es gelungen, Burgdorf als Einkaufsstadt mit großer Anziehungskraft zu präsentieren und auswärtige Besucher zum Einkaufsbummel in der Stadt anzuregen.  Martin Polch, Leiter des Arbeitskreises, stellte die Termine für die Verkaufsoffenen Sonntage 2018 vor: 11. März (mit Auto-Frühling), 2. September (mit Kunstmarkt), 7. Oktober (mit Stadtfest Oktobermarkt) und 4. November (mit Straßenmusikparade). 

WEIHNACHTSGESCHENKGUTSCHEIN-Aktion 2017:

20 Gewinner erhalten Geschenkgutscheine im Wert von 50 Euro

bild BURGDORFER GESCHENKGUTSCHEIN

In der Vorweihnachtszeit stand der BURGDORFER GESCHENKGUTSCHEIN im Mittelpunkt der Weihnachtsaktion „Freude schenken und gewinnen“. Vom 27. November bis zum 23. Dezember 2017 konnte jeder Käufer eines Gutscheins an einer Verlosungsaktion teilnehmen, bei der 20 GESCHENKGUTSCHEINE  im Wert von jeweils 50 Euro zu gewinnen waren. Als Sponsoren der Aktion traten der Marktspiegel  und die HAZ/NP auf.

Nach dem Ende der Aktion sind folgende Gewinner ermittelt worden, die eine Benachrichtigung auf dem Postweg erhielten: Ann-Christin Berwing, Andreas  Buchholz,  Martina Hübner, Christian  Urbons, Silke Gottschalk, Dorothea Huth, Sabine  Heinemann, Karin   Grobecker, Jürgen         Mollenhauer, Harry         Sufeldt, Karlo Lange, Gisela Schwandt, Ulrich Kielhorn, Marianne         Wesche,  Rita Küster, Heinz Schlagheck, Bernd Suszka, Jutta Nieberg, Renate Cordes und Wiltraud Prchal. Alle Gewinner stammen aus Burgdorf und haben nun die Wahl, ihren Gutschein bei den rund 190 beteiligten Unternehmen und Vereinen einzulösen.

Der BURGDORFER GESCHENKGUTSCHEIN ist in folgenden Verkaufsstellen erhältlich:  Bleich Drucken und Stempeln (Braunschweiger Straße 2), Schüler Schul- und Bürobedarf (Marktstraße 28), HAZ/NP/Marktspiegel (Marktstraße 16), NEUE WOCHE (Hannoversche Neustadt 4-5), Voltmer's Schreib-Post (Ramlinger Straße 17a, Ehlershausen), Wegeners Buchhandlung (Marktstraße 65) sowie im E-CENTER-CRAMER (Weserstraße 2 und Uetzer Straße 14-15). In allen acht Verkaufsstellen gibt es zum Preis von 19,99 Euro auch das neue Gutscheinbuch Burgdorf Bonus 2018, für das Burgdorfer Unternehmen und Vereine aus den Bereichen Handel, Gastronomie, Kultur, Sport und Dienstleistungen 115 attraktive Angebotsvorteile zur Verfügung stellen. 

Ausstellung zum Themenjahr „Burgdorf − klingt gut!“ im Stadtmuseum vom 27. Januar bis 2. April:

Vom Feuerwehrmusikzug bis zu „SambaZamba“

bild Die "Wikinger" im Jahr 1958

Das vom Stadtmarketing Burgdorf e.V. (SMB) ausgerufene Themenjahr 2018 steht unter dem Motto „Burgdorf – klingt gut!". In den nächsten zwölf Monaten geht es darum, die öffentliche und mediale Aufmerksamkeit auf das umfangreiche Musikangebot in der Stadt zu lenken, das einen wesentlichen Bestandteil der Kulturaktivitäten in Burgdorf und seinen Ortschaften ausmacht.  Welche Institutionen, Orchester, Chöre, Ensembles und Bands zu der großen Bandbreite des Burgdorfer Musiklebens beitragen,  zeigt die Ausstellung zum Themenjahr „Burgdorf – klingt gut!“. Gastgeber der vom 27. Januar bis zum 2. April im Stadtmuseum (Schmiedestraße 6) präsentierten Sonderschau sind Stadtmarketing Burgdorf, der VVV, der Förderverein Stadtmuseum und die Stadt.  

Zum Projektteam gehören Gerhard Bleich, Anke Gehrke, Katja Weberling und Burkhard Wolters. Fördernde Unterstützung leistet die Stadtsparkasse Burgdorf. Markus Wzietek, Vorsitzender des Stadtmarketing Burgdorf, eröffnet die Ausstellung am Samstag, 27. Januar, um 11.00 Uhr. Die Einführung übernimmt Bürgermeister Alfred Baxmann.  Für die musikalische Umrahmung sorgt das Querflötenquartett der Musikschule Ostkreis Hannover. Nach der Eröffnung singen die Burgdorfer Pfadfinder.  An den Wochenenden gibt es ein umfangreiches Beiprogramm mit Konzertaufführungen, zu denen der Eintritt ebenso wie der Museumsbesuch frei ist.

Feuerwehrmusikzug ist die älteste bestehende Musikformation

Über 20 Musikformationen, - veranstalter und – vereine präsentieren sich in der Ausstellung. Informative Schautafeln werfen interessante Schlaglichter auf ihre Herkunft und Entwicklung bis in die Gegenwart und richten den Fokus auf die Schwerpunkte ihrer musikalischen Aktivitäten.  Zudem sind viele Exponate aus dem Umfeld der beteiligten Akteure zu sehen, darunter Blech-, Holzblas-, Saiten-, Tasten- und Schlagwerkinstrumente, Musiktrachten sowie  Dokumente und Fotos aus der Vereinsgeschichte. Von der Blasmusik und klassischen Klängen über traditionelles Liedgut und moderne Chorstücke bis hin zu Jazz und  moderner Popmusik haben alle gängigen Musikstile eine musikalische Heimat in Burgdorf gefunden und sind an vielen Orten zu hören.   Die älteste Musikformation ist der Feuerwehrmusikzug Burgdorf-Hänigsen, dessen Burgdorfer Ursprungskapelle bereits 1877 die ersten Töne spielte und sich 1946 mit den Hänigser Musikkameraden vereinigte. 1897 entstand die Liedertafel Burgdorf, aus der sich später der Volkschor Burgdorf entwickelte, dessen Sängerinnen und Sänger seit vielen Jahren bei den Chorproben im JohnnyB. ihr traditionelles Herbstkonzert vorbereiten. Seit 1950 gibt es das Fanfarencorps „Wikinger“, das sich auf zahlreichen Musikwettbewerben erfolgreich bewährte und diverse Meistertitel gewann.

Vom Hohner-Ring bis zum Rockfestival

Im ehemaligen Haus der Jugend (seit 2001: JohnnyB.) fand 1968 das gerade gegründete Akkordeon-Orchester Hohner-Ring sein Probendomizil. Bei ihren jährlichen Märzmusiken geben die von Angelika Nikolai geleiteten Musiker einen Eindruck von den klanglichen Ausdrucksmöglichkeiten des Tasteninstruments.  Hohner-Ring und JohnnyB. feiern in diesem Jahr ihr 50-jähriges Jubiläum.  Als Musikveranstalter entwickelte sich das JohnnyB. seit den 1990er Jahren zu einem Mittelpunkt der Burgdorfer Rockszene und zieht mit seinen langlebigen Konzertreihen „Springrock Festival“ und „no sleep until Christmas“  Nachwuchsbands, bekannte Gruppen und Fans aus der ganzen Region und bundesweit an.  Dazu bietet es Probenräume und ein Tonstudio an.  Ein musikalisches Heimspiel haben dort lokale Gruppen wie „Muff“, „Elephant Walk“, „Eddy & the Backfires“ oder „Captain Resto“.  Weitere größere Musikveranstalter sind der VVV, Scena – der Kulturverein im VVV,  Stadtmarketing Burgdorf (SMB), Verein für Kunst und Kultur in Burgdorf (VKK) und StadtHaus gGmbH, die regelmäßig zu Open-Air- oder Indoor-Konzerten einladen.

Pflanzstätten für talentierte Musiker

Als eine Pflanzstätte für talentierte Musiker in Burgdorf haben sich die 1979 gegründete Musikschule Ostkreis Hannover und das 1968 eröffnete Gymnasium entwickelt. Mit über 15 Ensembles, Orchestern und Bands ist die Musikschule regelmäßig in der Öffentlichkeit präsent und unterhält seit 1988 eine BigBand, die der stellvertretende Direktor Joachim Hunold leitet.  Direktorin Dr. Nana Zeh rief 2016 das Percussion-Ensemble „SambaZamba“ ins Leben.  Als ein musikalisches Aushängeschild der Stadt gilt die von Tobias Kanthak geleitete Bigband Gymnasium Burgdorf.   Das junge Orchesterteam gewann 2017 bei der 5. Landesbegegnung „Jugend jazzt“ in Wolfenbüttel einen Sonderpreis der Staatsoper Hannover.

Reichhaltige Choraktivitäten

Dass Burgdorf ein blühendes Chorleben aufweist, spiegelt sich in der Ausstellung an sechs beteiligten Singgemeinschaften wider. Neben dem Volkschor sind dies der Chor des Herrn K., die ökumenische Chorgemeinschaft St. Nikolaus – St. Paulus, New Hymn,  die Burgdorfer Kantorei und der Caritas-Singkreis.  

Die Ausstellung geht auch auf einzelne Burgdorfer Musikerpersönlichkeiten ein. Zu nennen sind der Komponist Professor Alfred Koerppen, Jens Eckhoff (Mitbegründer der Band „Wir sind Helden“),  Lutz König (Inhaber der Musikschule „Allegro“ und Leiter des Chor des Herrn K.), Peter Fritz (Mitbegründer der „High Life Skiffle Group“), Liedermacher Daniel Fernholz und  Kinderliedermacher Mathias Lück sowie Markus Baruth und Roland Mierswa, die in der Schau das von ihnen 2012 eröffnete Musikhaus in der Wallstraße vorstellen. Mierswas 2008 erschienenes Buch „Kleine Stadt – große Szene: Die Burgdorfer Bands und ihre Geschichte(n)“ ist ein unentbehrliches Nachschlagewerk,  wenn es darum geht, die Entwicklung der städtischen Musikszene  zurückzuverfolgen. An der Schau beteiligt sich zudem das Studio B 5 (früher Tanzschule Hoffmann), das seit vielen Jahren ein Anziehungspunkt für Tanzbegeisterte aller Generationen ist.

Das Stadtmuseum öffnet samstags und sonntags von 14.00 bis 17.00 Uhr. Vereine und Gruppen haben die Möglichkeit, mit SMB-Geschäftsführer Gerhard Bleich (Tel. 05136 – 1862) eine Führung innerhalb der Woche zu vereinbaren.