Aktuelles

Konzertreihe „Unerhörte Orte – klingt gut!“ am 25. Februar im Stadtmuseum:

Kinderlieder zum Mitsingen und Mitmachen mit Mathias Lück

bild Kinderliedermacher Mathias Lück singt am 25. Februar im Stadtmuseum

Im Rahmen des Themenjahres „Burgdorf – klingt gut!“ laden Stadtmarketing Burgdorf (SMB) und der Verein für Kunst und Kultur in Burgdorf (VKK) bis zum 19. Dezember zu der zwölfteiligen Konzertreihe „Unerhörte Orte – klingt gut!“ ein.  Dabei stellt sich jeweils eine Gruppe oder ein einzelner Künstler aus Burgdorf mit seinen Ortschaften vor und präsentiert einen hörenswerten instrumentalen oder vokalen Beitrag aus dem Repertoire. Neben professionellen Musikern treten auch Menschen auf, die in ihrer Freizeit musizieren oder im Chor singen. Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei.  Die Stadtwerke Burgdorf GmbH und die Region Hannover unterstützen die Reihe.  

Die musikalische Reise durch Burgdorf und die Ortschaften führt zu ungewöhnlichen Stätten, an denen sich sonst keine Konzerte abspielen.  Die Bandbreite reicht vom Bahnhofsvorplatz über das Hallenbad bis zum Kirchturm der St. Pankratius-Kirche.  Am Sonntag, 25. Februar,  setzen die Veranstalter die „Unerhörten Orte“ mit einem Auftritt des Kinderliedermachers Mathias Lück fort. Seiner zwanzigjährigen künstlerischen Laufbahn ist ein Abschnitt der Ausstellung zum Themenjahr „Burgdorf – klingt gut!“  im Stadtmuseum (Schmiedestraße 6) gewidmet. Er singt für die jüngsten Museumsbesucher jeweils um 14.30 und 15.30 Uhr einen bunten Mix aus seinen Programmen zum Mitsingen und Mitmachen.  Zu hören sind u.a. einige von seinen Piratenliedern wie „Holzbein-Joe“ und die „Sägefisch-Moritat“ sowie als weitere beliebte Lieder „Sieben Pferdchen“ und „Ferdinante“.  Der Eintritt ist frei.

Der am 11. Dezember 1965 in Oldenburg geborene Mathias Lück lebt schon seit vielen Jahren in Burgdorf. Im Alter von elf Jahren bekam er seinen ersten Instrumentalunterricht am Violoncello. Doch schon bald gab er dem Streichinstrument den Laufpass und wechselte zur Gitarre. Ein Studium der Gartenarchitektur und Freiraumplanung brach er ab,  da seine musikalischen Neigungen schließlich die Oberhand gewannen.  Diese konzentrierte er darauf, erste Lieder für die Jüngsten zu schreiben. Seit 1998 lebt er ausschließlich von seiner künstlerischen Tätigkeit als Komponist, Sänger, Texter, Schauspieler und Moderator und arbeitet zusätzlich als Musikpädagoge und Gitarrenlehrer.  Er ist in der ganzen Region ein gern gesehener Gast auf zahlreichen Veranstaltungen mit einem Kinderprogramm. In Burgdorf tritt er seit vielen Jahren auf der Kinderbühne beim Stadtfest Oktobermarkt auf.   Im Frühjahr 2000 nahm er die erste CD mit seinen Kinderliedern auf, an die sich bis 2017 fünf weitere erfolgreiche Tonträger anschlossen.

SMB-Arbeitskreis „Kultur, Sport und Soziales“ traf sich beim THW Burgdorf:

Wie Vereine ihre Außenwahrnehmung optimieren

bild SMB-Arbeitskreis "Kultur, Sport und Soziales" beim THW Burgdorf (Foto: Joachim Lührs)

Der von Karl-Ludwig Schrader und Ulrich Karos geleitete Stadtmarketing-Arbeitskreis „Kultur, Sport und Soziales“ traf sich zu seiner aktuellen Sitzung in der 2006 errichteten Unterkunft des THW-Ortsverbandes Burgdorf Vor dem Celler Tor. Zum Auftakt stellte der stellvertretende  Ortsbeauftragte Friedrich L. Weber die Aufgabenbereiche der am 8. März 1956 in Burgdorf gegründeten Hilfsorganisation vor.  Der Ortsverband besteht derzeit aus 30 aktiven und 11 Junghelfern.  Er gehört zur Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW), die als Zivil- und Katastrophenschutzorganisation des Bundes fungiert  und dem Bundesminister des Innern unterstellt ist. Sie unterstützt die Feuerwehr, Zoll und Polizei bei ihren Einsätzen in Deutschland und leistet auf internationale Anfrage Hilfsdienste auch bei Katastrophen, die sich im Ausland abgespielt haben.

In der Sitzung hielt Joachim Dege, Lokalredakteur der HAZ/NP in Burgdorf, einen Vortrag, in dem es darum ging, Vereinen Ratschläge zur Optimierung ihrer Wahrnehmung in der Öffentlichkeit zu geben. Er betonte, dass es für Vereine im Zeitalter der Digitalisierung unverzichtbar sei,  die sozialen Netzwerke wie Facebook, Instagram, Twitter & Co. neben den Printmedien als zweites Standbein der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zu nutzen, um über ihre Aktivitäten und Organisationsstruktur mit  einem weit reichenden Wirkungsradius zu  informieren.  Wenn sie langfristig bestehen wollten, seien Vereine darauf angewiesen, über das Internet mit interessierten Personen auf schnellem Weg zu kommunizieren und das direkte Feedback – auch bei kritischen Kommentaren - zu nutzen.  Die Ansprache potentieller neuer Mitglieder liefe auf diesem Weg wesentlich effektiver ab.

Der Entscheiderhaftpflicht für Vereine widmete sich Andreas Kanth von der Bezirksdirektion der Zurich Versicherung in einem weiteren Beitrag.   Dabei geht es um die Vermögensschadenhaftpflicht für Vereinsvorstände, die nicht von der Vereinshaftpflichtversicherung abgedeckt ist.

Konzert mit dem Pop-Star Max Giesinger am 25. August in Burgdorf:

Der Sänger von „80 Millionen“, „Wenn sie tanzt“ und „Roulette“

bild Pop-Star Max Giesinger

Kein Pop-Act im deutschsprachigen Raum ist derzeit so beliebt wie Max Giesinger, der mit seiner Band im letzten Jahr auf 150 Konzerte und Festivalauftritte zurückblickte.  Am Samstag, 25. August 2018, gibt der aktuelle Shootingstar der deutschen Musikszene mit seiner Band ein einmaliges Konzert auf dem Schützenplatz in Burgdorf. Der Einlass beginnt um 17.30 Uhr.   Die Hannoversche Allgemeine Zeitung und die Neue Presse (HAZ/NP) präsentieren das Showereignis. Als Medienpartner fungiert radio ffn.  Im Vorprogramm treten ab 18.30 Uhr der Sieger des vom JohnnyB. organisierten Burgdorfer Bandcontests und die hannoversche Sängerin LEA auf, die 2016 ihr Debütalbum „Vakuum“ und vor kurzem ihre neue Single „Leiser“ veröffentlichte.

Stadtmarketing Burgdorf veranstaltet das Konzert als sommerlichen Höhepunkt des Themenjahres „Burgdorf – klingt gut!“. Die Konzertagentur Hannover Concerts tritt als Kooperationspartner  auf.   Veranstaltungspartner ist der VVV, der 2018 sein 90-jähriges Jubiläum feiert. Hauptsponsoren sind das E-CENTER-CRAMER, halsdorfer + ingenieure projekt gmbh, Hannoversche Volksbank, Sparkasse Hannover, Stadtsparkasse Burgdorf und die Stadtwerke Burgdorf GmbH. Eintrittskarten gibt es im Vorverkauf zum Preis von 39,90 Euro bei www.eventim.de, www.reservix.de und allen bekannten Vorverkaufsstellen (u.a. HAZ/NP/Marktspiegel-Geschäftsstelle, Marktstraße 16, und Bleich Drucken und Stempeln, Braunschweiger Straße 2).     

Steiler Karriereaufstieg

2011 verschaffte Max Giesinger die Teilnahme bei der Casting-Show „The Voice Of Germany“  bundesweite Popularität. Seitdem ging es mit der Karriere des Künstlers steil aufwärts. Das von ihm komponierte Lied „Dach der Welt“ erreichte 2012 Platz 14 der deutschen Charts. Danach folgte eine erste Deutschland-Tournee mit Auftritten in zwölf Städten. 2013 gab Giesinger den Tonträger „Unser Sommer“ heraus und ging anschließend auf seine zweite Deutschland-Tournee mit dem Motto „In dieser Stadt“.  Ein Jahr später veröffentlichte Max Giesinger sein erstes Album „Laufen Lernen“, das er komplett in Eigenregie finanzierte. 

Über 50 Wochen in den deutschen Charts

Sein zweites Album „Der Junge, der rennt“ folgte 2016 und hielt sich über 50 Wochen in den Top 100 der deutschen Charts. Daraus griff er zur Fußball-EM 2016 das Lied „80 Millionen“ in einer neuen Version auf, die im Anschluss die deutschen Charts stürmte. Am 16. September 2016 erschien mit „Wenn sie tanzt“ die zweite Singleauskopplung des Albums, die nach wenigen Wochen in die Top 10 der deutschen Singlecharts aufstieg.  „Roulette“ heißt die dritte Single aus dem Album, die nahtlos an die anderen Erfolge anknüpfte. In den letzten beiden Jahren erhielt der Künstler neun attraktive Auszeichnungen,  darunter der „Radio Galaxy Award“ und der „Radio Regenbogen Award“.  Am 3. Juni letzten Jahres verlieh ihm seine Plattenfirma BMG Label eine Goldauszeichnung für seine über 200.000 mal verkaufte Single „80 Millionen“. Seine neueste Erfolgssingle trägt den Titel „Nicht so schnell“. Auch im Fernsehen ist Max Giesinger ein gern gesehener Gast. Der 28-jährige Künstler liebt es, die Zuschauer immer wieder in sein Programm  einzubeziehen, und sucht dabei den direkten Kontakt zu seiner stetig wachsenden Fangemeinde. Seit dem 11. Februar 2018  wirkt Max Giesinger in der Nachfolge von Sasha als neuer Coach in der Sat1-Castingshow „The Voice Kids“ mit.

Meeting des SMB-Arbeitskreises „City“ in der HAZ/NP/Marktspiegel-Geschäftsstelle:

Gewinnerin der Burgdorf Bonus-Aktion erhielt attraktives E-Bike

bild Preisübergabe des Burgdorf Bonus-Gewinnspiels (v.l.): Sebastian Kelb (Fahrrad Schiwy), Gerhard Bleich und Knut Beyme (SMB), Paula Kusber

Zum Auftakt der 36. Sitzung des Stadtmarketing-Arbeitskreises „City“ spielte sich die Preisübergabe der bis zum 31. Dezember gelaufenen Gewinnspielaktion des Gutscheinbuches Burgdorf Bonus in der HAZ/NP/Marktspiegel-Geschäftsstelle ab. Für dessen Realisierung ist die Stadtmarketing-Initiative „Ich kauf´ in Burgdorf“ verantwortlich. Jeder Käufer hatte die Gelegenheit, ein hochwertiges E-Bike im Wert von 2.000 Euro zu gewinnen, dass das Fahrradgeschäft Schiwy aus der Schmiedestraße  stiftete.  Bevor Knut Beyme, Sprecher der Initiative, das E-Bike mit Sebastian Kelb (Fahrrad Schiwy) und Stadtmarketing-Geschäftsführer Gerhard Bleich an die aus dem Seniorenrat bekannte Gewinnerin Paula Kusber übergab, kündigte er an, dass es in diesem Jahr eine Neuauflage des erfolgreichen Gutscheinbuches geben werde.

Viertgrößtes Medienhaus Deutschlands

Regionalverlagsleiter Thorsten Schirmer stellte im Anschluss die Madsack-Mediengruppe vor. Als viertgrößtes Medienhaus Deutschlands ist sie neben einer Vielzahl anderer medialer Aktivitäten für die Herausgabe der HAZ, NP und deren Lokalteile sowie für den Marktspiegel verantwortlich. Er betonte, dass neben der Herausgabe der Tageszeitungen und Wochenblätter die Verwertung der digitalen Medien eine gleichwertige Rolle spiele.  Thorsten Schirmer versicherte, dass die Madsack-Mediengruppe als fest in Burgdorf verankertes Unternehmen ein großes Interesse daran habe, die Anliegen des Stadtmarketing-Vereins öffentlichkeitswirksam zu unterstützen und die örtlichen Unternehmen zu stärken. Das Engagagent des Burgdorfer Stadtmarketings bezeichnete er als „Leuchtturm in der Region Hannover“,  das andere Städte nachzuahmen versuchten.  Er hob das Open-Air-Konzert mit Max Giesinger am 25. August auf dem Burgdorfer Schützenplatz als ambitioniertes Projekt hervor, das die Madsack-Gruppe mit Begeisterung unterstütze.     

Mit Informationen aus der aktuellen Stadtmarketing-Arbeit ging die Sitzung in der KulturWerkStadt weiter. Geplant ist, den Wunsch vieler Kunden aufzunehmen, den BURGDORFER GESCHENKGUTSCHEIN für Kindergeburtstage zu nutzen, und den Mindestverkaufswert auf 5 Euro herabzusetzen.  In der Vorbereitung befindet sich ein Burgdorf-Ball, der am 17. November stattfinden soll.  Der Spargelempfang ist für den 29. Mai und das Wirtschaftsforum für den 6. November terminiert.

Stadtmarketing-Initiative „Ich kauf´ in Burgdorf“

Die Projektgruppe „Ich kauf´ in Burgdorf“ widmet sich in diesem Jahr verstärkt dem Thema „Service“ als einer Stärke, die die Unternehmen und Geschäfte in der Stadt noch stärker ausspielen und in den Mittelpunkt stellen sollten. In diesem Zusammenhang werde das seit seiner Freischaltung im Jahr 2016 auf eine immer größere Resonanz stoßende Internetportal „www.ich-kauf-in-burgdorf.de“ weiterentwickelt und als eine elementare Plattform des Online-Marketings wesentlich attraktiver gestaltet.  

Julia Obermeyer berichtete über die Aktivitäten der neuen von ihr geleiteten  Projektgruppe „Optimierung der Außenwirkung“.  Mit diversen in hannoverschen und celleschen Zeitungen lancierten PR-Artikeln sei es gelungen, Burgdorf als Einkaufsstadt mit großer Anziehungskraft zu präsentieren und auswärtige Besucher zum Einkaufsbummel in der Stadt anzuregen.  Martin Polch, Leiter des Arbeitskreises, stellte die Termine für die Verkaufsoffenen Sonntage 2018 vor: 11. März (mit Auto-Frühling), 2. September (mit Kunstmarkt), 7. Oktober (mit Stadtfest Oktobermarkt) und 4. November (mit Straßenmusikparade). 

WEIHNACHTSGESCHENKGUTSCHEIN-Aktion 2017:

20 Gewinner erhalten Geschenkgutscheine im Wert von 50 Euro

bild BURGDORFER GESCHENKGUTSCHEIN

In der Vorweihnachtszeit stand der BURGDORFER GESCHENKGUTSCHEIN im Mittelpunkt der Weihnachtsaktion „Freude schenken und gewinnen“. Vom 27. November bis zum 23. Dezember 2017 konnte jeder Käufer eines Gutscheins an einer Verlosungsaktion teilnehmen, bei der 20 GESCHENKGUTSCHEINE  im Wert von jeweils 50 Euro zu gewinnen waren. Als Sponsoren der Aktion traten der Marktspiegel  und die HAZ/NP auf.

Nach dem Ende der Aktion sind folgende Gewinner ermittelt worden, die eine Benachrichtigung auf dem Postweg erhielten: Ann-Christin Berwing, Andreas  Buchholz,  Martina Hübner, Christian  Urbons, Silke Gottschalk, Dorothea Huth, Sabine  Heinemann, Karin   Grobecker, Jürgen         Mollenhauer, Harry         Sufeldt, Karlo Lange, Gisela Schwandt, Ulrich Kielhorn, Marianne         Wesche,  Rita Küster, Heinz Schlagheck, Bernd Suszka, Jutta Nieberg, Renate Cordes und Wiltraud Prchal. Alle Gewinner stammen aus Burgdorf und haben nun die Wahl, ihren Gutschein bei den rund 190 beteiligten Unternehmen und Vereinen einzulösen.

Der BURGDORFER GESCHENKGUTSCHEIN ist in folgenden Verkaufsstellen erhältlich:  Bleich Drucken und Stempeln (Braunschweiger Straße 2), Schüler Schul- und Bürobedarf (Marktstraße 28), HAZ/NP/Marktspiegel (Marktstraße 16), NEUE WOCHE (Hannoversche Neustadt 4-5), Voltmer's Schreib-Post (Ramlinger Straße 17a, Ehlershausen), Wegeners Buchhandlung (Marktstraße 65) sowie im E-CENTER-CRAMER (Weserstraße 2 und Uetzer Straße 14-15). In allen acht Verkaufsstellen gibt es zum Preis von 19,99 Euro auch das neue Gutscheinbuch Burgdorf Bonus 2018, für das Burgdorfer Unternehmen und Vereine aus den Bereichen Handel, Gastronomie, Kultur, Sport und Dienstleistungen 115 attraktive Angebotsvorteile zur Verfügung stellen. 

Ausstellung zum Themenjahr „Burgdorf − klingt gut!“ im Stadtmuseum vom 27. Januar bis 2. April:

Vom Feuerwehrmusikzug bis zu „SambaZamba“

bild Die "Wikinger" im Jahr 1958

Das vom Stadtmarketing Burgdorf e.V. (SMB) ausgerufene Themenjahr 2018 steht unter dem Motto „Burgdorf – klingt gut!". In den nächsten zwölf Monaten geht es darum, die öffentliche und mediale Aufmerksamkeit auf das umfangreiche Musikangebot in der Stadt zu lenken, das einen wesentlichen Bestandteil der Kulturaktivitäten in Burgdorf und seinen Ortschaften ausmacht.  Welche Institutionen, Orchester, Chöre, Ensembles und Bands zu der großen Bandbreite des Burgdorfer Musiklebens beitragen,  zeigt die Ausstellung zum Themenjahr „Burgdorf – klingt gut!“. Gastgeber der vom 27. Januar bis zum 2. April im Stadtmuseum (Schmiedestraße 6) präsentierten Sonderschau sind Stadtmarketing Burgdorf, der VVV, der Förderverein Stadtmuseum und die Stadt.  

Zum Projektteam gehören Gerhard Bleich, Anke Gehrke, Katja Weberling und Burkhard Wolters. Fördernde Unterstützung leistet die Stadtsparkasse Burgdorf. Markus Wzietek, Vorsitzender des Stadtmarketing Burgdorf, eröffnet die Ausstellung am Samstag, 27. Januar, um 11.00 Uhr. Die Einführung übernimmt Bürgermeister Alfred Baxmann.  Für die musikalische Umrahmung sorgt das Querflötenquartett der Musikschule Ostkreis Hannover. Nach der Eröffnung singen die Burgdorfer Pfadfinder.  An den Wochenenden gibt es ein umfangreiches Beiprogramm mit Konzertaufführungen, zu denen der Eintritt ebenso wie der Museumsbesuch frei ist.

Feuerwehrmusikzug ist die älteste bestehende Musikformation

Über 20 Musikformationen, - veranstalter und – vereine präsentieren sich in der Ausstellung. Informative Schautafeln werfen interessante Schlaglichter auf ihre Herkunft und Entwicklung bis in die Gegenwart und richten den Fokus auf die Schwerpunkte ihrer musikalischen Aktivitäten.  Zudem sind viele Exponate aus dem Umfeld der beteiligten Akteure zu sehen, darunter Blech-, Holzblas-, Saiten-, Tasten- und Schlagwerkinstrumente, Musiktrachten sowie  Dokumente und Fotos aus der Vereinsgeschichte. Von der Blasmusik und klassischen Klängen über traditionelles Liedgut und moderne Chorstücke bis hin zu Jazz und  moderner Popmusik haben alle gängigen Musikstile eine musikalische Heimat in Burgdorf gefunden und sind an vielen Orten zu hören.   Die älteste Musikformation ist der Feuerwehrmusikzug Burgdorf-Hänigsen, dessen Burgdorfer Ursprungskapelle bereits 1877 die ersten Töne spielte und sich 1946 mit den Hänigser Musikkameraden vereinigte. 1897 entstand die Liedertafel Burgdorf, aus der sich später der Volkschor Burgdorf entwickelte, dessen Sängerinnen und Sänger seit vielen Jahren bei den Chorproben im JohnnyB. ihr traditionelles Herbstkonzert vorbereiten. Seit 1950 gibt es das Fanfarencorps „Wikinger“, das sich auf zahlreichen Musikwettbewerben erfolgreich bewährte und diverse Meistertitel gewann.

Vom Hohner-Ring bis zum Rockfestival

Im ehemaligen Haus der Jugend (seit 2001: JohnnyB.) fand 1968 das gerade gegründete Akkordeon-Orchester Hohner-Ring sein Probendomizil. Bei ihren jährlichen Märzmusiken geben die von Angelika Nikolai geleiteten Musiker einen Eindruck von den klanglichen Ausdrucksmöglichkeiten des Tasteninstruments.  Hohner-Ring und JohnnyB. feiern in diesem Jahr ihr 50-jähriges Jubiläum.  Als Musikveranstalter entwickelte sich das JohnnyB. seit den 1990er Jahren zu einem Mittelpunkt der Burgdorfer Rockszene und zieht mit seinen langlebigen Konzertreihen „Springrock Festival“ und „no sleep until Christmas“  Nachwuchsbands, bekannte Gruppen und Fans aus der ganzen Region und bundesweit an.  Dazu bietet es Probenräume und ein Tonstudio an.  Ein musikalisches Heimspiel haben dort lokale Gruppen wie „Muff“, „Elephant Walk“, „Eddy & the Backfires“ oder „Captain Resto“.  Weitere größere Musikveranstalter sind der VVV, Scena – der Kulturverein im VVV,  Stadtmarketing Burgdorf (SMB), Verein für Kunst und Kultur in Burgdorf (VKK) und StadtHaus gGmbH, die regelmäßig zu Open-Air- oder Indoor-Konzerten einladen.

Pflanzstätten für talentierte Musiker

Als eine Pflanzstätte für talentierte Musiker in Burgdorf haben sich die 1979 gegründete Musikschule Ostkreis Hannover und das 1968 eröffnete Gymnasium entwickelt. Mit über 15 Ensembles, Orchestern und Bands ist die Musikschule regelmäßig in der Öffentlichkeit präsent und unterhält seit 1988 eine BigBand, die der stellvertretende Direktor Joachim Hunold leitet.  Direktorin Dr. Nana Zeh rief 2016 das Percussion-Ensemble „SambaZamba“ ins Leben.  Als ein musikalisches Aushängeschild der Stadt gilt die von Tobias Kanthak geleitete Bigband Gymnasium Burgdorf.   Das junge Orchesterteam gewann 2017 bei der 5. Landesbegegnung „Jugend jazzt“ in Wolfenbüttel einen Sonderpreis der Staatsoper Hannover.

Reichhaltige Choraktivitäten

Dass Burgdorf ein blühendes Chorleben aufweist, spiegelt sich in der Ausstellung an sechs beteiligten Singgemeinschaften wider. Neben dem Volkschor sind dies der Chor des Herrn K., die ökumenische Chorgemeinschaft St. Nikolaus – St. Paulus, New Hymn,  die Burgdorfer Kantorei und der Caritas-Singkreis.  

Die Ausstellung geht auch auf einzelne Burgdorfer Musikerpersönlichkeiten ein. Zu nennen sind der Komponist Professor Alfred Koerppen, Jens Eckhoff (Mitbegründer der Band „Wir sind Helden“),  Lutz König (Inhaber der Musikschule „Allegro“ und Leiter des Chor des Herrn K.), Peter Fritz (Mitbegründer der „High Life Skiffle Group“), Liedermacher Daniel Fernholz und  Kinderliedermacher Mathias Lück sowie Markus Baruth und Roland Mierswa, die in der Schau das von ihnen 2012 eröffnete Musikhaus in der Wallstraße vorstellen. Mierswas 2008 erschienenes Buch „Kleine Stadt – große Szene: Die Burgdorfer Bands und ihre Geschichte(n)“ ist ein unentbehrliches Nachschlagewerk,  wenn es darum geht, die Entwicklung der städtischen Musikszene  zurückzuverfolgen. An der Schau beteiligt sich zudem das Studio B 5 (früher Tanzschule Hoffmann), das seit vielen Jahren ein Anziehungspunkt für Tanzbegeisterte aller Generationen ist.

Das Stadtmuseum öffnet samstags und sonntags von 14.00 bis 17.00 Uhr. Vereine und Gruppen haben die Möglichkeit, mit SMB-Geschäftsführer Gerhard Bleich (Tel. 05136 – 1862) eine Führung innerhalb der Woche zu vereinbaren.